ADFC Bietigheim-Bissingen

Bolzstraße 27
Bietigheim-Bissingen
Fon 07142/5 47 56
bietigheim-bissingen@adfc-bw.de

Pressemitteilungen > 2004 > Informationstafeln für Radtouristen

Pressebericht in der Bietigheimer Zeitung vom 17.11.2004.

Hilfreiche Hinweise für die Fahrradfahrer

Neues Serviceangebot - Auch für Touristen vorteilhaft

BIETIGHEIM-BISSINGEN bz Auf Anregung des ADFC hat die Stadt Bietigheim-Bissingen nun ein neues Serviceangebot für Radfahrer in und um Bietigheim-Bissingen errichtet. An vier Stellen werden nützliche Informationen zur Schau gestellt.

An vier zentralen Kreuzungsbereichen wurden Schaukästen mit Informationen über Radwege in Bietigheim-Bissingen und deren Fortsetzung in die Nachbarorte Besigheim, Ludwigsburg, Löchgau, Sachsenheim, Freiberg und Ingersheim errichtet, inklusiven Hinweisen auf die überregionalen touristischen Radwege wie den Stromberg-Enztal-Weg, den Neckartal-Radweg, den Enztal-Radweg und den Flößerweg. Vergessen wurden aber auch nicht die Hinweise auf die Deutsche Fachwerkstraße, die Schwäbische Dichterstraße und die Württemberger Weinstraße. Ebenso zu finden sind auf dem Kartenmaterial der Trimm-Dich-Pfad im Forst oder die Inlinerrunde für die Skater. Außerdem enthält die Tafel kurze touristische Informationen zur Stadt Bietigheim-Bissingen, Angaben über Hotels im Stadtgebiet und wichtige Telefonnummern zur Ersten Hilfe, zum ÖPNV-Angebot und zu Fahrradreparaturwerkstätten. Die vier Schaukästen stehen am Bahnhofsplatz, am Eingang zum Bietigheimer Forst beim Forsthaus, beim Enzpavillon im Bürgergarten sowie vor der Fuß- und Radwegebrücke in Untermberg auf dem Hochwasserdamm. Damit können die Radfahrer künftig schnell und übersichtlich erste Informationen erhalten, wo sie in Bietigheim-Bissingen ihre Wege finden und ob sich ein Besuch in der Altstadt oder in den Stadtteilzentren für sie lohnt. Vor allem an die Radfahrer auf den baden-württembergischen Landesradwegen ist bei diesem neuen Service gedacht. Denn sie sollen nicht nur schnell durch Bietigheim-Bissingen durchradeln, sondern die Schönheiten und Angebote der Stadt an Enz und Metter auch wahrnehmen, so die Stadtverwaltung in einer Mitteilung.