Nur die Harten kommen in den Garten

Dieser Spruch passt gut zu unserer erlebnisreichen Himmelfahrtstour. Wir Tourenleiter fahren in der Gewissheit zum Treffpunkt, dass die Tour ausfällt, denn das Wetterradar prophezeit, dass wir mitten in ein Unwetter fahren! Doch Karl bleibt hart, er akzeptiert keine Ausrede, er fährt bei jedem Wetter! Da noch 4 andere wild entschlossene Radler auf uns warten, überwinden wir unseren inneren Schweinehund und starten.
Doch schon an der Winterlinde lädt das Lindenfest zur Hocketse. Es kostet uns eine große Überwindung weiter zu fahren. Ein längerer Anstieg bringt uns in die Weinberge oberhalb Korb. Hier genießen wir die umfassende Fernsicht und stellen beruhigt fest, dass es weit und breit kein Gewitter gibt, das in unsere Richtung zieht. Unsere Räder rollen flott bergab nach Steinreinach zur Ruine der St. Wolfgangskirche. Diese Wallfahrtskirche wurde zu Ehren des Lokalheiligen St. Wolfgang gebaut, von den Schweden im 30 jährigen Krieg zerstört und diente danach auch als Kelter.
Wir erreichen das ruhige Tal des Heppaches und folgen ihm bis zur Mündung in die Rems in Großheppach. Dort springt uns sofort das prächtige Fachwerk der sehr schön renovierten Häckermühle ins Auge. Wie überall im Remstal wird hier in Vorbereitung der Gartenschau kräftig gebaut. Hier entsteht gerade ein Strand an der Rems. Karl macht uns darauf aufmerksam, dass bei dieser Maßnahme eine alte Remsbrücke frei gelegt wird, die man im Zuge von Begradigungen der Rems einfach vergraben hatte. Ein neuer Blickfang für das Remstal.
Auf dem neu asphaltierten Remstal Radweg erreichen wir Endersbach und fahren direkt an unserer heißgeliebten Eisdiele vorbei. Nur mit größter Härte uns gegenüber verkneifen wir uns die Einkehr und fahren weiter Richtung Stetten. Wir quälen uns den langen Aufstieg zur Y-Burg hoch, während die Blasmusik aus Stetten herauf tönt und uns einlädt, doch lieber unten ein kühles Bier zu trinken. Die Y-Burg empfängt uns mit strahlendem Sonnenschein und schon sind alle Anstrengungen vergessen. Neben der weiten Fernsicht bewundern wir auch die 16 Skulpturen des Bildhauers Karl Ulrich Nuss.

Trotz Gegenwind erreichen wir recht schnell Waiblingen, wo gerade die harten Triathleten ihren Wettkampf durchführen. Im Remstal hinter Waiblingen fallen uns merkwürdige Bäume ins Auge. Die Raupen der Gespinstmotte haben sie völlig in Weiß eingehüllt als wären die Verpackungskünstler Christo am Werk gewesen. Wir haben so etwas noch nie gesehen.
Im unteren Remstal treffen wir die wirklich Harten an diesem Tag. Es sind die Wanderer der 65 km Strecke, die nach über 16 Stunden Wandern müde dem Ziel zu streben. Am Neckarstrand können wir gerade noch unserem Oberbürgermeister Herrn Schönberger und unserem 1.Vorsitzenden Peter Großmann für die außerordentliche Leistung gratulieren. Trotz aller Unwetterwarnungen haben wir unsere 45 km mit dem Rad und sie die 65 km zu Fuß und zurückgelegt ohne nass zu werden!
[BS]

 

Die nächsten Termine im Überblick

17.05.: 18:30 Uhr, Fitness- und sportive Tour

24.05.: 18:30 Uhr, Fitness- und sportive Tour

31.05.: 13:00 Uhr, Feiertagstour mit Peter

Kontakt :
Peter Großmann, Tel. 07146 - 91300,
e-mail: remseck(..at..)adfc-bw.de
homepage: www.adfc-bw.de/remseck

© ADFC BW 2018