Idylle am Finsterroter See

Nach den Hitzewochen hatten wir wieder mal einen optimalen Radeltag erwischt! Nicht zu warm, nicht zu kalt: Ideal für eine tolle Tour hinauf in den Schwäbisch-Fränkischen Wald.

Dieter führte uns nach der S-Bahn-Anfahrt von Backnang aus über den Murrtalradweg nach Sulzbach und das Fischbachtal Richtung Wüstenrot hinauf zum Finsterroter See. Da oben in der Idylle am See tat die erste Pause richtig gut, eine spontane "Vorpause" vor der eigentlichen Pause in Steinknickle. Doch den Finsterroter See wollten wir uns nicht entgehen lassen. Ausser uns war an diesem Dienstagmorgen kein Mensch am See: Einfach nur herrlich!

Der See wurde vor 460 Jahren als Mühlteich angelegt. Seit Ende der 50er Jahre gibt es dort eine kleine Restauration; früher auch einen Campingplatz. Doch derzeit heisst es offiziell Badeverbot statt Badespass an einem der idyllischsten Seen des Landes, gegen das die Betreiber gerichtlich vorgingen. Auch wurde dem Petitionsausschusses des Landtages eine Unterschriftenliste übergeben. Mehr zum aktuellen Stand unter www.finsterroter-see.de. Nachdenklich fuhren wir schliesslich doch weiter...
Das ZDF berichtet am 16. September um 18:30 Uhr über die "Abwässer im Badesee".

Unterhalb vom Aussichtsturm Steinknickle, der 1913 erbaut wurde, ließen wir uns dann das mitgebrachte Mittagessen schmecken. Infolge Kriegseinwirkungen und nach den Herbststürmen im Winter 1955/56 wurde er 1956 abgebrochen, doch durch Initiativen des Albvereins wieder und fünf Meter höher erbaut. Den Schlüssel kann man sich in einem Privathaus holen. Der Turm bietet eine großartige Aussicht über das Weinsberger Tal, die Hohenloher Ebene, die Waldenburger Berge, Mainhardter Wald und den Odenwald.

Dann ging es hinab nach Bretzfeld, wo wir es auf guten Straßen kilometerlang so richtig "sauen" lassen konnten, bevor es nach der Kaffeepause in Lehrensteinsfeld über Abstatt, Beilstein und das Bottwartal wieder Richtung Marbach ging.

Gut 90 Kilometer und 1000 Höhenmeter kamen von Backnang aus zusammen.
Zum Nachradeln hier der GPX-Track.

Für die Dienstagsradler
Uwe Rith

© ADFC BW 2019