07.08.2016 - Vision "Radschnellweg Fils" wird immer populärer

Verkehrspolitik

Mit dem Fahrrad zügig, direkt, sicher und komfortabel von Eislingen nach Ebersbach oder von Göppingen nach Süßen. Der Weg zur Arbeit, zum Einkaufen oder zur Schule ohne Umwege, ohne unzählige Ampelstopps und ohne Gefährdung von Fußgängern durch unterschiedliche Geschwindigkeiten zwischen Fußgängern und Radfahrern. Eine Vorstellung, die Radlerinnen und Radlern noch vor wenigen Monaten wie ein Traum vorkommen musste wird zunehmend realistischer. Die Initiative "Radschnellweg Fils" des ADFC Göppingen (wir berichteten) hat immer mehr Unterstützer.

Die Stadt Ebersbach an der Fils hat in einer Mail an uns vom Juli 2016 das Interesse der Stadt und von Bürgermeister Sepp Vogler an einer schnellen Radverbindung erklärt und in Göppingen hat der Gemeinderat 03.08.2016 grundsätzlich einen Radschnellweg an der Nordverbindung zwischen Eislingen und Göppingen begrüßt (Details dazu hier).

Zustimmung kam auch von Bürgermeister Marc Kersting aus Süßen in einem Gespräch mit Thomas Gotthardt vom ADFC Lautertal – Mittlere Fils. Der Radschnellweg passt mit den aktuellen Entwicklungen zur alten B10 in Süßen zusammen. Die Neue Württembergische Zeitung berichtet am 02.08.2016: "… Für den Rückbau der Bundesstraße hat der Gemeinderat schon einen Planungsauftrag vergeben, weil das Regierungspräsidium auch am Ostende von Eislingen und in Salach die alte Bundesstraße zurückbauen möchte. Dies wird möglich, wenn im nächsten Jahr die neue B 10 bis Gingen-Ost fertiggestellt ist. Die Stuttgarter Straße soll deutlich schmaler werden und ihren schnurgeraden Verlauf verlieren …"

Soll ein interkommunales Vorhaben wie der "Radschnellweg Fils" erfolgreich umgesetzt und sich nicht in lokalen Einzelprojekten verlieren, dann ist es wichtig, dass sich ein Koordinator findet. Diese Rolle möchte das Landratsamt Göppingen übernehmen. Landrat Edgar Wolff erklärt in einem Schreiben an uns: "Der Landkreis befürwortet das Vorhaben, einen Radschnellweg im Filstal voranzubringen und wird dabei eine koordinierende Rolle übernehmen, die bei der Umsetzung des RadNETZ Baden-Württemberg seitens des Landes ohnehin von uns erwartet wird und der wir auch gerne nachkommen."

Erste Überlegungen dazu existieren bereits: in einer Informationsveranstaltung zum RadNETZ Baden-Württemberg könnte auch die in der Diskussion stehende Radschnellverbindung mit einbezogen werden. Das RadNETZ BW ist Teil der RadSTRATEGIE des Landes und soll alle Ober- und Mittelzentren im Südwesten für den Alltagsradverkehr verbinden. Eine darin definierte Hauptroute verläuft zwischen Stuttgart und Ulm entlang des Filstales. Im Endzustand soll der Streckenverlauf im Kreis Göppingen vorrangig auf der zurückgebauten alten B10 entlang führen. Somit wären die Planungen des Landes mit den Anforderungen für den "Radschnellweg Fils" in weiten Teilen deckungsgleich.

Die wichtigste Nachricht für die Zukunft des Alltagsradverkehrs kam am 03.08.2016 jedoch aus Berlin.

Nachdem in Baden-Württemberg seitens des Landes bereits Planungen für ein "Sonderprogramm Radschnellwege" im Gange sind und auch das Bundesumweltministerium diese Highways für den Radverkehr im Rahmen des Klimaschutzes fördert, hat nun auch endlich das Bundesverkehrsministerium nachgelegt. Für viele Experten überraschend hat das Ministerium von „Autominister“ Alexander Dobrindt in den Bundesverkehrswegeplan 2030 einen Passus für den Radverkehr aufgenommen.

In einer Pressemitteilung des ADFC-Bundesverbandes heißt es dazu: "Heute verabschiedet das Kabinett den Bundesverkehrswegeplan 2030. Auf Initiative von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt findet sich dort – anders als in den Entwurfsfassungen vorgesehen – auch ein Passus zur Zukunft des Radverkehrs. Demnach wird der Bund sich im Rahmen seiner verfassungsrechtlichen Möglichkeiten in Zukunft stärker am Bau von Radschnellwegen beteiligen. Das hatte der ADFC seit Jahren gefordert, bisher lehnte der Bund allerdings die Zuständigkeit ab.

ADFC-Bundesgeschäftsführer Burkhard Stork sagt: "Wir sind ja sonst als Mahner bekannt, aber diese kleine Passage im Bundesverkehrswegeplan ist ein großer Schritt für die Zukunft des Radverkehrs in Deutschland. Wir sind begeistert, dass der Bundesverkehrsminister verstanden hat, dass Premium-Radinfrastruktur, wie wir sie aus den Niederlanden und Flandern schon lange kennen, wirklich massive Stauentlastung bringen kann. Und dass sie zügige, komfortable und nachhaltige Mobilität in dichter werdenden Metropolen überhaupt erst ermöglicht. Toll!"

Weiter heißt es dort: "Für das ambitionierteste deutsche Projekt, den RS.1 quer durch das Ruhrgebiet, wurde per Machbarkeitsstudie errechnet, dass durch den Radschnellweg täglich 52.000 PKW-Fahrten mit über 400.000 Kilometern eingespart werden können. Außer im Ruhrgebiet liegen Pläne für Radschnellwege in den Großräumen Hannover, Frankfurt, Nürnberg und München vor.

Der ADFC geht davon aus, dass alle diese Projekte durch die Unterstützungszusage des Bundes zusätzlichen Schub bekommen und nun tatsächlich in Angriff genommen werden können. Stork: "Den finanziellen Kraftakt zum Bau von überregionalen Radschnellwegen können Länder und Kommunen nicht alleine stemmen. Wir brauchen vom Bund jetzt eine Ko-Finanzierung für 300 Kilometer Radschnellwege pro Jahr – ein Kilometer kostet etwa 1,5 Millionen Euro."

Hier erhalten Sie die komplette Pressemitteilung "Radschnellwege im Bundesverkehrswegeplan! ADFC: Großer Schritt für smarte Mobilität".

In den Gemeinden des Filstales, im Land und beim Bund ist die Zustimmung für Radschnellverbindungen offensichtlich groß. Die Zeichen für die Vision "Radschnellweg Fils" stehen also gut. Es bleibt spannend, wie es mit diesem Zukunftsprojekt in den nächsten Monaten weitergeht.

Dirk Messer (ADFC Göppingen)

© Foto: ADFC Bundesverband, Pressefotos

© ADFC BW 2020