Tourbericht 2015 : STAUFEN - Markgräfler Land

Jahresausflug vom 11. bis 13. September 2015

Freitag, 11. September 2015

1.Tour : Staufen - Badenweiler - Sulzburg - Münstertal        60 km    610 Hm

Pünktlich, wie in all den letzten Jahren auch, trafen die 21Teilnehmer des diesjährigen Ausflugs auf dem Rathausparkplatz in Neckarrems ein. Die Fahrräder und das Gepäck waren verstaut, die Stimmung war gut und so ging es unserem Ziel, Staufen im Breisgau, entgegen.
In Staufen angekommen, wurden am Hotel die Autos entladen und kurz darauf startete bei bestem Radelwetter die erste Tour. Joachim hatte für den Anfang eine ca. 55 km lange Tour geplant.
Von Staufen aus ging es zunächst nach Heitersheim, wo wir das Malteserkloster und anschließend die römische Villa urbana besichtigten.

Über Buggingen und Mülheim kamen wir dem Ziel unserer Mittagsrast, Badenweiler, näher. Doch vor der verdienten Pause wollten noch einige Höhenmeter bewältigt werden. In Badenweiler, einem schönen Kurort, blieb ausreichend Zeit sich den Kurpark und den Ort anzuschauen. Im Sonnenschein ließen wir uns Kaffee und Kuchen schmecken.
Der Abfahrt aus Badenweiler folgte gleich darauf der nächste Anstieg auf dem Weg in Richtung Sulzburg. Durch eine herrliche Landschaft führte uns Joachim wieder in Richtung Staufen.
Kurz vor Staufen teilte sich die Gruppe. Während ein Teil zurück nach Staufen radelte, fuhr der Rest der Gruppe durch das langsam ansteigende Münstertal zum Kloster Sankt Trudpert. Nach Besichtigung der Klosterkirche und einer kurzen Einkehr rollten die Räder fast von allein zurück nach Staufen.
Als Abendprogramm hatte Joachim in einer typisch badischen Straußenwirtschaft in Staufen für uns reserviert. Nach einer kleinen Weinprobe ließen wir uns badische Spezialitäten schmecken und ließen den Tag bei einem guten Glas Wein ausklingen.


Samstag, 12. September 2015

2. Tour :  Staufen - Breisach - Bad Krotzingen        78 km     390 Hm

Nach einer angenehmen Nacht im Hotel und einem guten Frühstück starteten wir am zweiten Tag unseres Ausflugs über Heitersheim zu einem alten Bekannten, dem Rhein. Schon nach wenigen Kilometern war der Rhein erreicht und so ging es auf dem Damm flott unserem Tagesziel, Breisach, entgegen.

Die Gruppe teilte sich kurz vor der Breisacher Rheinbrücke. Ein Teil fuhr über die französische Grenze nach Neuf-Brisach, um sich die alte Festung anzuschauen. Der andere Teil wählte den direkten Weg nach Breisach.

Schon auf den letzten Metern Richtung Breisach grüßte das über dem Ort thronende Münster die Radler. Nachdem die Fahrräder abgestellt waren, ging es fußläufig durch die Fußgängerzone hinauf zum Münster. Von dort oben konnte der herrliche Ausblick auf den Ort und das Rheintal genossen werden.

Alle Radler wieder am Rhein vereint, ging es über Hausen, Biegen und Offnadingen nach Bad Krotzingen. Unserer Tradition folgend, wonach zu einer guten Tour auch ein Cafe-Besuch gehört, kehrten wir am Marktplatz ein. Nach kurzer Rast ging es zurück nach Staufen, wartete doch der nächste Programmpunkt auf die Gruppe.

Im Hotel kurz frisch gemacht, die Radkleidung gegen Freizeitkleidung getauscht, traf man sich wieder zur Stadtführung durch Staufen. Unser Stadtführer hatte kaum mit seinen Erklärungen zur Stadt und den allseits sichtbaren Rissen in den historischen Gebäuden begonnen, als es der Wettergott nicht mehr gut mit uns meinte. Über Staufen ging ein Starkregen nieder, so dass wir unsere Stadtführung abbrechen mussten. Nass aber guter Laune kehrten wir zum Essen in das von Joachim reservierte Restaurant ein. Bei gutem Essen und dem einen oder anderen Viertele erlebten wir einen schönen gemeinsamen Tagesausklang.

Sonntag, 13. September 2015

3. Tour :  Staufen - Auggen - Heitersheim       50 km   440 Hm

Nach einem guten Frühstück und dem Verpacken unseres Gepäcks in die Autos ging es auf die dritte Etappe des Jahresausflugs. Über Heitersheim führte uns die Tour bergaufwärts durch die Weinberge in den kleinen Ort Betberg, einen der ältesten Orte mit einer der ältesten Kirchen im Markgräfler Land. Die Rast wurde entsprechend an der Kirche des Ortes eingelegt.
Über Buggingen und Müllheim ging es weiter durch die Rebberge nach Auggen, einen der traditionellen Weinbauorte des Markgräfler Landes. Von Auggen aus führte uns der Weg nach Neuenburg, wo wir es uns in einem Café bei Eis, Kaffee und Kuchen gut gehen ließen.
Der Rückweg führte uns wieder nach Heitersheim. Joachim und Brigitte hatten diesmal in der Villa Artis für uns reserviert. Dort ließen wir uns in dem sehr schönen Ambiente der Villa Artis zum Abschluss des Jahresausflugs das Essen schmecken.
Zum Ende des dritten Tages hatte dann jeder von uns ca. 60 Kilometer und nochmals 450 Höhenmeter auf den Tachos stehen.

Der Dank aller Teilnehmer geht an Joachim und Brigitte, die uns das Markgräfler Land mit einigen seiner Sehenswürdigkeiten, seinem gutem Essen und guten Getränken näher gebracht haben.

© ADFC BW 2020