Initiative sicher e-Biken

FÜR EINE GUTE FAHRT!
Wer sein Pedelec gut beherrscht und weiß, worauf es ankommt, fährt sicherer durch die Welt, hat mehr Spaß dabei und kommt entspannter ans Ziel.
Pedelec-Fahren ist weder schwierig noch besonders gefährlich. Aber: Es ist ein wenig anders als herkömmliches Fahrradfahren ohne elektrischer Unterstützung. Deshalb sollten insbesondere Einsteiger*innen sich die Zeit nehmen, ihr Pedelec kennenzulernen und sich auf das neue Fahrgefühl einzustellen. Am besten geht das natürlich, wenn kompetente Trainer*innen ihr Wissen und ihre Erfahrung weitergeben.

Größere Souveränität im Straßenverkehr und mehr Sicherheit in kritischen Situationen, mehr Fahrspaß und entspannteres Radeln – das sind die zentralen Ziele der Initiative sicher e-Biken.

Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club Baden-Württemberg (ADFC) und der Württembergische Radsportverband (WRSV) werden mit der Unterstützung des Ministeriums für Verkehr Baden-Württemberg das Projekt entwickeln.

Aktuelles
Im Jahr 2020 wird das Projekt zunächst in vier Pilotlandkreisen erprobt. Die vier Pilotlandkreise sind Böblingen, Konstanz, Rems-Murr und Tübingen. Im Frühjahr sollen die ersten Trainer*innen in den vier Pilotkreisen ausgebildet werden. Ab Juni sollen interessierte die Möglichkeit haben, Pedelec-Kurse zu besuchen.

Unterstützen, Mitmachen und Pedelectrainer*in werden

  • Du kannst es dir vorstellen, anderen Menschen dein Wissen und deine Erfahrungen rund um das Pedelecfahren weiterzugeben?
  • Du kannst in einer der Pilotlandkreise Böblingen, Konstanz, Rems-Murr oder Tübingen Pedelec-Kurse geben?

Dann schreibe uns bitte eine Mail an: info(..at..)sicher-ebiken.de

Wir halten dich dann auf dem Laufenden zum Projekt und lassen dir anstehende Termine zukommen.

Was erwartet dich als Trainer*in?
Die Pedelectrainer*innen sollen hochwertige Kurse anbieten. Hierfür musst du (voraussichtlich) ein Wochenendseminar besuchen, in welchem du neben theoretischen Inhalten rund um das Pedelec und dem Straßenverkehrsrecht deine Methodenkompetenz erweiterst und zahlreiche Fahrübungen erlernst. Die Initiative sicher e-Biken wird dich als Trainer*in bestmöglich unterstützen, so dass du gut organisierte Kurse geben kannst.

Zeitplan

Hintergrund

 UNFALLZAHLEN RUNTER ...
Die Zahl der Pedelecs  wächst stetig. Gleichzeitig steigen – wenig überraschend – die Unfallzahlen. Leider sind die Verletzungen von Pedelecfahrer*innen oft  schwerer als die herkömmlicher Fahrradfahrer*innen. Starke Beschleunigung, zügige Grundgeschwindigkeit und höheres Gewicht – all das unterscheidet Pedelecs von herkömmlichen Fahrrädern und verändert das
Fahrgefühl.

... FAHRSPASS HOCH!
In den Kursen üben die Teilnehmer*innen daher unter anderem sicher anzufahren, situativ zu bremsen, Hindernissen im städtischen Alltag auszuweichen, kritische Situationen vorausschauend zu vermeiden  oder unbefestigte Naturtrails gekonnt zu bewältigen. Ob Einsteiger, Alltagsradler oder sportlich ambitionierter Biker – von diesen Trainings profitieren alle und gewinnen so mehr Sicherheit, größere Souveränität und nicht zuletzt mehr Fahrspaß.

DAS BESTE AUS BEIDEN WELTEN
Bislang lassen sich Trainingsangebote in zwei Kategorien aufteilen: Fahrtechnik und Verkehrssicherheit. Weil WRSV und ADFC ihre Kompetenzen bündeln, können sie in den neuen Kursen beide Aspekte abbilden und so ein innovatives Angebot schaffen.

Fahrtechnik
Hier lernen die Teilnehmer*innen, ihr Pedelec technisch zu beherrschen. Wer sicher anfährt, bremst und ausweicht, ist sowohl für den Straßenverkehr als auch für Trails und Schotterpisten gut vorbereitet.
Verkehrssicherheit
Hier stehen typische Gefahrensituationen auf der Agenda. Da werden unversehens Autotüren geöffnet und Pedelecfahrer*innen von abbiegenden LKWs übersehen. Wer diese Gefahren kennt, kann sie zumindest in Teilen entschärfen – etwa durch weitaus größere Sicherheitsabstände und vorausschauenderes Fahren.

MEHR ALS TRAININGSPLÄNE
Das beste Trainingskonzept verpufft, wenn die Menschen nicht an den Kursen teilnehmen (können). Daher widmet sich die Initiative sicher e-Biken insbesondere auch folgenden Herausforderungen:

Trainer*innen ausbilden: Etwa 40 Trainer*innen schulen wir in der Pilotphase. Später sollen es über 400 werden – über ganz Baden-Württemberg verteilt.

Teilnehmer*innen gewinnen: „Ich kann Fahrradfahren und brauche keinen Kurs“ – auch die vielen Menschen mit dieser Haltung für Trainings zu gewinnen, ist eine zentrale Herausforderung. Hierzu entwickeln und testen wir Konzepte.

Nachhaltiges Geschäftsmodell entwickeln: Für die Zeit nach der Projektförderung entwickeln wir gemeinsam mit unseren Partnern ein Geschäftsmodell, das die nachhaltige Finanzierung sichert.

ZAHLREICHE PARTNER – GEMEINSAME INTERESSEN – GROSSER MEHRWERT
An einem sicheren und attraktiven Radverkehr mit geringen Unfallzahlen, glücklichen Fahrer*innen und steigenden Anteilen am Gesamtverkehr haben viele Player ein vitales Interesse.

Wir laden dazu ein, unsere Initiative als Partner zu unterstützen und dem Radverkehr zu einer goldenen Zukunft zu verhelfen. Haben wir Interesse geweckt: info(..at..)sicher-ebiken.de

  • Fahrrad- und Zulieferindustrie zur Absatzsteigerung und Imageverbesserung
  • Stationärer Handel und Leasing-Anbieter zur Erweiterung des Services gegenüber Online-Anbietern
  • Gesundheits- und Versicherungswesen zur Steigerung der Fitness und durch Unfallprophylaxe
  • Umwelt und Tourismus zur Erhöhung des Fahrradverkehrsanteils
  • Verkehrspolitik zur Etablierung einer nachhaltigen Mobilität und zur Unterstützung von Polizei und Landesverkehrswachten

Kontakt:

info(..at..)sicher-ebiken.de

Deine Ansprechpartner: Lisa Baumgartl und Benedikt Glitz

Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club
Landesverband Baden-Württemberg e.V.
Reinsburgstr. 97, 70197 Stuttgart
 

© ADFC BW 2020