Ausweitung der kostenfreien Fahrradmitnahme in Zügen des Nahverkehrs

Seit 30.4.2017 wird die kostenfreie Fahrradmitnahme im Schienenpersonennahverkehr deutlich ausgeweitet und ist damit fast flächendeckend im ganzen Land möglich. Dies ist ein großer Erfolg für den ADFC. Die Ausnahmen sind in der nebenstehenden Karte gekennzeichnet. Die morgendliche Sperrzeit bleibt bestehen.
 
Damit wird der Nahverkehr in Baden-Württemberg fahrradfreundlicher. Parallel dazu werden auch die ersten Züge im neuen Landesdesign eingesetzt. Die breiten Türen und größeren Mehrzweckabteile lassen ein leichtes Einsteigen auch mit schweren Fahrrädern zu. Allerdings sind auf einigen Strecken noch ältere Wagen im Einsatz, bei denen man mit schmalen Türen und hohen Stufen rechnen muss. 

Wo sich Fahrradstellplätze befinden, ist außen am Zug gekennzeichnet. Viele Nahverkehrszüge haben breite Türen, einen stufenlosen Einstieg und Mehrzweckbereiche, die genug Platz für mehrere Räder bieten. 

Im Nahverkehr gibt es keine Reservierungsmöglichkeit für Fahrradstellplätze. Räder werden mitgenommen, solange Platz ist. Gruppen melden ihren Fahrtwunsch bitte im Vorfeld mind. eine Woche vor Fahrt beim jeweiligen Eisenbahnunternehmen an. In der Regel gibt es keine reinen Radabteile, Fahrräder teilen sich den Platz mit Kinderwagen, Gepäck und Rollstühlen. Während der Hauptverkehrs- bzw. Hauptreisezeit oder auf Bahnstrecken entlang beliebter Radrouten kann es vorkommen, dass Reisende mit Fahrrädern von der Zugbegleiterin bzw. dem Zugbegleiter auf den nächsten Zug verwiesen werden.
 

Hier gibt es aktuelle Informationen zu den Verkehrsverbünden in Baden-Württemberg sowie die Anmeldung von Gruppen mit mehr als sechs Fahrrädern https://www.bahn.de/p/view/service/fahrrad/bahn_und_bike_bawue.shtml

Die obige Karte gibt es hier als PDF.

 

© ADFC BW 2018

Flyer zur Fahrradmitnahme, Stand März 2018
Die Regelungen haben sich teilweise zu jenen der Faltkarte 2017 geändert! Bitte informieren Sie sich im Übergangszeitraum vor Fahrtantritt bei den Eisenbahnverkehrsunternehmen (z. B. Deutsche Bahn AG, SWEG/HzL, WEG) bzw. den Verkehrsverbünden.