Neuer Radfernweg "Der Albtäler" mit 4 Sternen ausgezeichnet

Radtourismus

Der neue Radweg "Albtäler", der durch die drei Landkreise Alb-Donau, Heidenheim und Göppingen führt, ist am 25. Juli 2012 in Gussenstadt durch den Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) mit vier von maximal fünf Sternen bewertet worden. Zuvor hatte ein ADFC-Scout jeden Kilometer der neuen Route abgefahren und bewertet. Der neue Radfernweg auf der Schwäbischen Alb rückt damit gleich bei der ersten Beurteilung in die bundesdeutsche Spitzengruppe der bekannten Radstrecken auf, die das ADFC-Gütesiegel vorweisen können. Das Qualitätsmerkmal "vier Sterne" ist Lohn für die mehr als einjährige Arbeit der Tourismusakteure in den drei Landkreisen.

„Wir freuen uns sehr über die vier Sterne für den Albtäler und wir sind stolz darauf, dass der erste Sterneradweg der Schwäbischen Alb durch unsere Landkreise führt“, erklären die Landräte Thomas Reinhardt (Kreis Heidenheim), Heinz Seiffert (Alb-Donau-Kreis) und Edgar Wolff (Kreis Göppingen). „Die hervorragende Bewertung ist eine Anerkennung für das intensive Bemühen, den Radtourismus voranzubringen.“ Das sei umso höher zu bewerten, da für die Qualifizierung des Weges keine eigene Organisation mit hohen Budgets gegründet wurde, wie es an anderer Stelle oft der Fall ist. Bestärkt vom Erfolg des Kooperationsprojekts wollen die Landkreise auch in Zukunft eng zusammenarbeiten und gemeinsam das Qualitätsprodukt für den Tourismus weiterentwickeln. Unterstützt werden sie dabei von den Kreissparkassen Heidenheim und Göppingen sowie der Sparkasse Ulm. 

"Der 'Albtäler' verläuft auf ruhigen, meist autofreien Wegen inmitten der herrlichen Alblandschaft. Auf den insgesamt 186 Kilometern Länge trifft man nur fünf mal auf eine Verkehrsampel," lobte Dr. Gudrun Zühlke, Landesvorsitzende des ADFC Baden-Württemberg, bei der Übergabe der offiziellen Zertifizierungsurkunde im Rahmen der feierlichen Eröffnung. "Der 'Albtäler' ist nach dem Lieblichen Taubertal und dem Südschwarzwald-Radweg nunmehr der dritte Sterne-Radfernweg in Baden-Württemberg. In Bezug auf Routenführung und die geringe Verkehrsbelastung hat der 'Albtäler' hervorragend abgeschnitten!" sagte Zühlke. Vor allem für die tadellose Wegweisung entlang der Strecke gab es Lob von dem geschulten Qualitätsprüfer. Wer nur Teile des Rundkurses - zum Beispiel als Tagestour - befahren möchte, kann von einem der zahlreichen anliegenden Bahnhöfe starten oder seinen Ausflug dort beenden.



Zielgruppen für den neuen Radweg sind Genusssuchende, aber auch ambitionierte Streckenradler von nah und fern. Auch Familien können diese Tour erfolgreich in drei bis fünf Tagen bewältigen. Teilstrecken sind ebenso zu empfehlen wie eine Gesamttour. Der neue Radfernweg "Der Albtäler" führt auf insgesamt 186 Kilometern Länge durch fünf  verschiedene Täler, nämlich

  • das Filstal mit Filsursprung bei Wiesensteig,
  • das Lonetal mit seinen Felsen, Höhlen und archäologischen Fundstellen,
  • das Brenztal mit seinem einzigartigen Eselsburger Tal mit bedeutenden Wacholderheiden und Felsenlandschaften,
  • das Roggental und
  • Eybtal entlang an imposanten Landschaften und Burgen.

Sogar ein Abstecher ins Donauried ist möglich. Tiefenhöhle Laichingen und Museum für Höhlenkunde, GeoPark Infostelle

Die Strecke führt durch gepflegte Ortschaften, an Burgen, Schlössern, Klöstern und Museen vorbei durch eine abwechslungsreiche Landschaft. "Der Radwanderer erlebt eine herrliche Landschaft und eine herzliche Gastfreundschaft in den Städten, Gemeinden und Dörfern", versprechen die Tourismusverantwortlichen der drei Landkreise, die gleichzeitig Ideengeber und Macher des neuen Radweges sind. Durch eine exakte Arbeitsaufteilung gelang es, die Qualitätsauszeichnung in einem relativ kurzen Zeitraum zu erreichen:

Monika Suckut aus dem Landkreis Heidenheim, die sich vorrangig um die Marketingaufgaben Karten und Druckmedien gekümmert hat, ergänzt mit Blick auf die Erlebnisvielfalt: "Nach einer Tour auf dem 'Albtäler' wissen Sie, wie schön unsere Landschaft und wie vielfältig die Angebote in kultureller und gastronomischer Weise sind".

Herbert Saum vom Landkreis Göppingen, zuständig für das Thema E-Bike, sieht in der Strecke auch Potenzial für die Elektroradfahrer. Der Landkreis Göppingen bietet bereits mehrere Möglichkeiten, Pedelecs oder E-Bikes zu leihen. Damit lässt sich die Tour mit ihren rund 1.200 Höhenmetern auch für Paare mit unterschiedlichen Fitnessgraden hervorragend meistern.

Burgruine Helfenstein bei Geislingen. Hanns Ulrich Zander vom Alb-Donau-Kreis belegte den Part für die Kommunikation und den Internetbereich und will zukünftig mit neuen und ergänzenden Produkten mit dazu beitragen, den "Albtäler" bundesweit zu einem Ziel für Radfahrer aller Altersgruppen zu machen.

Mit Florian Weixler vom Alb-Donau-Kreis sowie Siegward Schottky vom Kreisverband Heidenheim des ADFC standen den drei Touristikern der Landkreise fachliche Experten zur Seite, die sich maßgeblich um die Routenplanung, -führung und korrekte Ausschilderung gekümmert haben. So wurde denn auch die Ausschilderung von den ADFC-Prüfern als perfekt bewertet. Besonders wertvoll war auch die engagierte Unterstützung der Kommunen und deren Bauhöfe, ohne die diese Maßnahmen nur schwerlich umsetzbar gewesen wären.

Der Radweg "Albtäler" ist fast durchgängig asphaltiert und bis auf die Ortsdurchfahrten in den Städten und Gemeinden weitgehend autofrei. Für den Radweg werden fünf Erlebnis-Etappen vorgeschlagen, die ausreichend Zeit bieten, die Landschaft, das Land und die Leute sowie die kulturellen Sehenswürdigkeiten zu genießen. Für den krönenden Abschluss eines Radtages sorgen zahlreiche Übernachtungsbetriebe - davon neun mit dem ADFC-Gütesiegel Bett+Bike - sowie kulinarische Ziele entlang der Strecke. Ob Biosphären-Gastgeber im westlichen Teil der Route oder Wirte der Ostalblamm-Initiative: zahlreiche Gasthöfe oder Restaurants bieten regionalen Genuss, schwäbische Köstlichkeiten oder saisonale Schwerpunkte. Denn nach einem langen Radeltag darf es ruhig mal die eine oder andere Kalorie mehr sein...

Für die E-Biker unter den Radfahrern stehen bereits in den Landkreisen Göppingen und Heidenheim einige Elektroräder zur Verfügung, die für die gesamte Tour oder eine Teilstrecke gemietet werden können. Auch einige Fahrradfachbetriebe an der Strecke bieten bereits Leihräder und einen umfassenden Service an. Alle Elektrofahrräder, sowohl gemietete als auch  eigene, können unterwegs ihren Elektroakku ganz oder teilweise wieder aufladen, sei es während einer entspannten Mittagseinkehr oder über Nacht bei ihrem Gastgeber. Alle Betriebe, die diesen Service kostenlos anbieten, sind in einer neuen Faltkarte und im Internet entsprechend gekennzeichnet.

In der Karte, die kostenlos über die Tourismusstellen sowie Städte und Gemeinden entlang der Tour bestellt werden kann, und als interaktive Karte auf der Tour-Homepage www.albtaeler-radtour.de sind alle Informationen zur Tour sowie Tipps für Kurzurlaube auf dem Rad zusammengefasst. Allein die Liste der Sehenswürdigkeiten umfasst 47 Punkte - vom Albbähnle über die Höhle des Löwenmenschen oder das Steiff-Museum in Giengen bis hin zur Straußenfarm in Steinenkirch und zur Tiefenhöhle in Laichingen.

Der Radfernweg "Der Albtäler" lässt sich derzeit ausschließlich individuell gestalten. Für die Zukunft sind zusätzliche Pauschalarrangements geplant, die komplett gebucht werden können.

Für den "Albtäler" bieten sich zahlreiche Einstiegsstellen an. Besonders empfehlenswert sind die Bahnhöfe entlang der Strecke. Diese bieten auch die Möglichkeit, die Strecke bei Bedarf abzukürzen oder über die Schiene an den Startort zurückzukommen, beispielsweise in Amstetten, Lonsee, Langenau, Hermaringen, Giengen, Herbrechtingen oder Geislingen. Für Radfahrer, die mit dem Auto anreisen, gibt es entlang der Radstrecke für einen oder für mehrere Tage ausreichend Parkplätze beispielsweise in Amstetten.  

Der neue Radfernweg ist bereits im ADFC-Tourenportal abrufbar. Gemeinsam mit den Streckendaten (als GPS-Datei oder zum Ausdrucken auf Papier) erhält der Benutzer eine Liste der Bett+Bike-Betriebe entlang des Weges. Damit lässt sich die Planung schnell konkretisieren, es steht einer Kontaktaufnahme mit dem Hotelbetrieben nichts mehr im Wege.



Umfassende Informationen zum Radweg "Albtäler" gibt es bei den Tourismusstellen der drei Landkreise

  • Heidenheim, Tel. 07321 321-2593,
  • Alb-Donau-Kreis, 0731 185-1451 und
  • Göppingen 07161 202-407

und im Internet: www.albtaeler-radtour.de.

© ADFC BW 2018

Weitere Meldungen

Die Abfahrtsorte und -zeiten sowie die Zustiege zur RadSternfahrt 2018 sind jetzt da!

Wer also mitfahren möchte, aber nicht genau weiß, wo und wann,...

[mehr]

Die RadSternfahrt 2018 steht vor der Tür! Am 10. Juni radeln wir wieder von verschiedenen Orten aus der Region Stuttgart ins Zentrum, um dort...

[mehr]

Am 28. April fand in Ulm die Landesversammlung Baden-Württemberg statt. Baubürgermeister Tim von Winning begrüßte die Delegierten und spornte zu mehr...

[mehr]

Der ADFC Baden-Württemberg wurde vom SWR Fernsehen um Rat zum Thema „Stromrad, Unfälle und Senioren“ gebeten.

Sind die älteren Menschen wirklich das...

[mehr]

Schorndorfs Oberbürgermeister Matthias Klopfer hat vor dem historischen Rathaus die Auszeichnung als "Fahrradfreundlicher Arbeitgeber" von Dr. Silvia...

[mehr]

Am 05. April war der ADFC Baden-Württemberg zu Gast in Bad Säckingen im Landkreis Waldshut. Die Stadt hatte eingeladen, um die Zukunft der...

[mehr]