Dieser Pressespiegel bleibt als Archiv stehen. Presseberichte werden ab 2021 unter aktiv im Ortenaukreis und den untergeordneten aktiven Gemeinden weitergeführt!

2021

Es wird gebaut

Der Kreis baut: BZ

Lahr baut in Hugsweier: BZ

Der Fahrradklima-Test in der örtlichen Presse

Für die Ortsgruppen dort gucken, auf den Kreis bezogen hier:

Schutz für Drahtesel

ADFC-Kreisverbände codieren Fahrräder in Memprechtshofen

Rheinau-Memprechtshofen. Der ADFC hat in Memprechtshofen Fahrräder und E-Bikes registriert. Der Grund: „Es werden zurzeit hauptsächlich E-Bikes gestohlen“, warnt ADFC-Mitglied Reiner Zimmer vom Ortsverband Rastatt. „Die teuren Akkus haben es den Dieben besonders angetan. Eine Fahrradcodierung kann das Rad vor Diebstahl schützen.“

Die ADFC Kreisverbände Rastatt und Ortenaukreis boten nun jüngst eine gemeinsame Codierungsaktion an. Zahlreiche Fahrradbesitzer nutzen das Angebot. Für zwölf Euro und für sechs als ADFC-Mitglied konnte man sein Rad codieren lassen. Ein reibungsloser und corona-konformer Ablauf war garantiert, weil die Teilnehmer zuvor Termine vereinbaren konnte. Willi Schoch freute sich über die Aktion, von der er durch Zufall im Acher- und Bühler Bote erfahren hatte. Es ist seine erste Codierung. Auch Tobias Huber und Ivonne Glaser sind als Neulinge über die Aktion erfreut. „Man kann sein Fahrrad nach einem Diebstahl leichter wieder finden“, erklärt Ivonne Glaser. Es lohnt sich, denn „Fahrräder sind heutzutage nicht gerade günstig“. Eine Codierung sei laut ADFC-Fachmann wichtig: „Die Nummer ist amtlich und jede Polizei-Dienstelle kann feststellen, wo das Fahrrad hingehört.“ Eine Fahrradcodierung geht schnell. Für die Anmeldung braucht man den Ausweis, die Rechnung und die Rahmennummer. „Es ist am besten, man lässt sein Fahrrad so schnell wie möglich codieren, denn dann hat man noch alle Papiere“, sagt Franz Laible, stellvertretender Vorsitzender des Kreisverbands Ortenau. „Im Grunde kann jeder codieren“, so Zimmer. Das Gerät sei mit etwa 4.000 Euro nicht gerade günstig. Es lohne sich deshalb, die Angebote des ADFC oder der Polizei zu nutzen. Die Codierungsnummer sei fälschungssicher, „denn sie setzt sich aus dem Ortsschlüssel, der Straßen- und Hausnummer sowie den Initialen des Fahrradbesitzers und der Jahreszahl zusammen“. „Die Nummer wird in das Rad gehämmert“, so Zimmer. Der Code sollte immer auf die gleiche Rahmenhöhe angebracht werden. So könne die Polizei feststellen, wenn er abgeschliffen wurde. Seit mehr als dreieinhalb Jahren ist Reiner Zimmer als Fahrradcodierer unterwegs. Auch Akkus und Radanhänger können gekennzeichnet werden. Gerade Besitzer teurer E-Bikes nutzen das Angebot des ADFC. Es sei sinnvoll, jedes Rad codieren zu lassen

Der ADFC bietet monatliche Registrierungsaktionen an. „Codierte Räder werden weniger gestohlen, denn sie finden schlechter einen Verkäufer“, vermutet Zimmer. Gerade Gelegenheitsdiebstähle von Kleinkriminellen würden so erheblich gestoppt. Natürlich könne eine Codierung nicht gänzlich vor Raub schützen. „Denn gerade Profils aus dem Ausland schreckt eine Codierung nicht ab. Dort interessiert es niemanden“, räumt das ADFC-Mitglied ein.


Dieser Artikel wurde aus der BNN-App geteilt. Alle Inhalte der BNN in Ihrer Hosentasche – zuverlässig, schnell, persönlich. Testen Sie die BNN-App 7 Tage kostenlos. Mehr Infos unter bnn.de/app

Gruß Reiner Zimmer


2020

Klimabündnis und ADFC besetzen Parkplätze

Für die Verkehrswende!

Unfallhäufung um Achern

Acher und Bühler Bote stellt Fragen und hier der Artikel

Lahr: Corona fordert Abstand. Mehr Platz für Fuß und Rad!

BZLZ

Stellungnahme zum Radverkehrskonzept Achern

Bericht ABB, ARZ

Leserbrief Alt-OB Reinhart Köstlin


2019

Aufhebung der Benutzungspflicht OG

Seitenabstand einhalten - BZ

Radabstellplätze Bahnhöfe Renchtal

Radabstellplätze Bahnhöfe Renchtal ARZ

Sicherer Schulweg in Gamshurst

Acher- und Bühler Bote ABB, Acher-Rench-Zeitung ARZ

Ride of Silence

Mahntour OT

Klima-Straßenfest in Offenburg


2018

Kinderfahrradparcours

Kinderkulturfest in Achern

Bericht im Gemeindeblatt


Rollerprojekt

Kinderarbeit macht der Kreisverband Ortenau in Zusammenarbeit mit dem Nachbarkreis Baden-Baden. Zum Einen beteiligen wir uns beim Kinderkulturfest in Achern mit einem Fahrradparcour und zum Anderen haben wir das Rollerprojekt an Kitas und Schulen auf den Ortenaukreis ausgeweitet. 

Rollerprojekt Urloffen: Acher-Rench-Zeitung

Rollerprojekt Legelshurst: Kehler Zeitung

Rollerprojekt Appenweier: Baden online


Mahnrad an der L 88 bei Oberachern

25.5.2018

Das Mahnrad konnte eine Woche mahnen und hat für Gesprächstoff gesorgt. Andreas Cibis hat in der Acher-Rench-Zeitung prominent mit Bild und sehr informativ berichtet. Der Artikel als PDF.


Offenburg

Freiburger Straße

12.4.2018

Bericht von Volker Gegg im OT über die Bürgeranhörung im Stadtteilzentrum am Mühlbach zur Radverkehrsführung in der Freiburger Straße.

24.1.2018

Stellungnahme ADFC Ortenaukreis zur Planung Freiburger Straße in der BZ und im OT


Kehl

Sicherer Schulweg in Kehl

17.1.2018 

Bericht über die Demo in der Vogesenallee zur Radwegsicherheit. Hier hat der Gemeinderat eine neue Supermarktzufahrt über einen vielgenutzten Radweg geplant. Stadtanzeiger Christina Großheim


2017

Sasbach

Fahrradklima-Test in der Acher-Rench-Zeitung ARZ

Achern

Fahrradklima-Test für Achern und Sasbach im Acher- und Bühler Boten ABB und in der Acher-Rench-Zeitung ARZ

Mit dem Rad zur Arbeit in der Presse

Appenweier

Fahrradklima-Test in ?

Bike-AG an der Schwarzwaldschule im Offenburger Tagblatt OT

Mit dem Rad zur Arbeit in der Mitgliederzeitung der AOK „Bleib gesund“

Oberkirch

Fahrradklima-Test in der ARZ

Offenburg

Fahrradklima-Test im Offenburger Tagblatt und ein Nachbericht auch im OT

Schuttern

200 Jahre Fahrrad, Vor- und Festberichte:

Lahr

Fahrradklima-Test in der Badischen Zeitung BZ, Lahrer Zeitung LZ und im Lahrer Anzeiger LA

Lichtaktion mit AGFK:

Ettenheim

Fahrradklima-Test in der BZ und LZ


2016

Lahr: Lichtaktion der AGFK

Wie schon im letzten Jahr, dem Beitrittsjahr Lahrs zur Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundlicher Kommunen (AGFK) hat der ADFC bei der Aktion von Stadt und Polizei mitgewirkt: Bericht Lahrer Zeitung

Haslach: "Wildparker"

"Wildparker", damit sind nicht etwa Autos gemeint die 12 qm beim Abstellen in der engen Stadt in Anspruch nehmen, sondern Fahrräder die in Ermangelung geeigneter Abstell- und Anschließmöglichkeit manchmal ungeschickt im Weg stehen, aber nur 1 qm in Anspruch nehmen. Ok, viele Radler stellen ihr Rad wirklich gedankenlos und behindernd ab und würden am liebsten noch im Geschäft, am Marktstand ihr Velo bei sich haben, aber das liegt auch an der wenig freundlichen Infrastruktur. Ihr Gewerbetreibenden und Stadtverwaltung, wie wärs mal damit: 1 Autoparkplatz gibt zwölf Radstellplätze, wer trägt mehr zum Umsatz in der Innenstadt bei? Zum Artikel im Schwarzwälder Boten: PDF

Achern, Radfahrsicherheitstraining für Geflüchtete

Presseberichte zum Radfahrsicherheitstraining für Geflüchtete in Achern

Lahr

Friedrichstraße nach Sanierung für Verkehr freigegeben mehr...

Radeln ohne Alter

Lahr hat als dritte deutsche Stadt nach Berlin und Bad Hersfeld "Radeln ohne Alter" eingeführt. Die Idee stammt von Ole Kassow in Kopenhagen, der sie in Strasbourg beim nationalen Radverkehrskongress, dem Colloque-Vélo 2014 vorgestellt hatte.
Artikel & PDF - > Die gesamte Geschichte, wie es in Dänemark zustande kam und sich entwickelt hat gibt es unter: www.radelnohnealter.de


2015

Presseberichte zum Fahrradklimatest

  • Acherns Radler üben Kritik mehr...
  • Offenburg rutscht im Fahrrad-Check ab mehr...
  • Offenburg rutscht beim Fahrradklimatest ab mehr...
  • Lahrer geben der Stadt Note 3,6 mehr...
  • Lahr: Wenig Fortschritte für Radfahrer mehr...
  • Lahr: Nur Ausreichend für Radler mehr...

2014

Achern AGFK

Achern diskutiert die Mitgliedschaft in der Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundlicher Kommunen ABB

Achern lehnt die Mitgliedschaft mit den Stimmen der Grünen ab. Unsere Stellungnahme dazu als Kommentar im ABB


2013

Tram-Projekt Straßburg-Kehl

Im Zuge des Tram-Projekts Straßburg-Kehl und der einhergehenden Neugestaltung des Bahnhofvorplatzes setzten wir uns für getrennte Bereiche für Radfahrer und Fußgänger ein. Ein Bericht hierzu ist im November in der Kehler Zeitung erschienen.


2011

Die Verwaltung muss zum Striche malen getragen werden Bild, Karikatur, LZ


2008

Lahr braucht ein Radverkehrskonzept. Eine Initiative des BUND Lahr: LZ, BZ, Bild

© ADFC BW 2022

Der ADFC Ortenaukreis dankt seinen Fördermitgliedern für ihre Unterstützung:

  • Draisin Spezialräder, Achern

  • Radwelt Rest, Oberachern