Zum Wäscherschloss am 15. August 2017

Dienstagsradler zum Wäscherschloss

Am 15.8.2017 nahm die Dienstagstruppe nach längerer Pause mal wieder das Wäscherschloss im Stauferland zum Ziel.
Schon die Ankündigung von ca. 120 km und einigen Bergen ließ doch vereinzelt leichte Bedenken aufkommen, auch wegen der unsicheren Wettervorhersage (Gewitter etc.).
Pünktlich um 9 Uhr starteten 9 Radler/innen am Rathaus. Unterwegs kamen am Gollenhof noch Rita und Hans-Jürgen hinzu, so dass wir eine gemischte Truppe mit 11 Teilnehmern beieinander hatten.
Über Winnenden, Berglen, unteres Wieslauftal erreichten wir bei Urbach die Rems. Vorbei am Plüderhausener Badesee, wo bereits lebhaftes Treiben herrschte, fuhren wir bis hinter Lorch bevor wir ins idyllische Beutenbachtal abbogen. Der Reiz dieses Tales wird leider aufgrund der anhaltenden Steigung nicht so sehr gewürdigt.
Nach dem schweißtreibenden Anstieg erreichten wir die Burg, und nahmen im Burghof unsere wohlverdiente Mittagspause mit schönem Blick auf den Hohenstaufen ein.
Anschließend ging es in entspannter Fahrt auf der ehemaligen Bahntrasse hinab ins Filstal nach Farndau, unterbrochen von einer genüsslichen Kaffeepause in Hohenrechberg.
Nach kurzer Fahrt im heißen Filstal bogen wir ins Nassachtal ab, dass von den Einheimischen als Tal der Fröhlichen genannt wird! (Wir haben das Tal aus leidvoller Erfahrung schon längst ins Tal der Durstigen umgetauft!) Dunkle Wolken vor uns ließen schlimmes befürchten. Bei einer Pause in Baiereck erblickten wir eine Lücke im Gewölk die wir glücklich ausnutzten und das anstehende Gewitter umfahren konnten, der Rest war ins Remstal abgezogen. Oben auf den Höhen des Schurwaldes angekommen schien schon wieder die Sonne vom blauen Himmel. Nach einer rasanten Abfahrt hinunter nach Schnait waren wir wieder im Remstal und über Korb und Schwaikheim ging es nach Erdmannhausen ins GSV Vereinsheim, wo noch ein gemütlicher Abschluss stattfand. Nasse Felder und Pfützen im letzten Teil der Strecke bestätigten unseren Eindruck, dass wir immer rechtzeitig am rechten Ort waren.

Trotz teilweise mühseligen Anstiegen und warmen Temperaturen insgesamt eine schöne aber auch anspruchsvolle Tour.

Streckenlänge 118 km; 1144Hm!

Bericht: Dieter Haag
Bilder: Robert Frommelt

© ADFC BW 2019