Marbacher Zeitung vom 11. Juni 2012

Von Andrea Opitz

Marbach/Neckar. Sechs sportliche Herren aus der Partnerstadt L’Isle Adam sind derzeit in der Schillerstadt zu Gast – sie sind die700 Kilometer lange Strecke mit dem Fahrrad angereist.

Knapp 700 Kilometer haben die durchtrainierten Radler zurück gelegt, um ihre Freunde vom ADFC Marbach besuchen zu können. Dass sie bei ihrem ersten Besuch das Rennrad als Verkehrsmittel benutzt haben, versteht sich von selbst. Denn die französischen Gäste sind Mitglied des Cyclo Clubs, einem Fahrradsportclub in L’Isle Adam.

Insgesamt fünf Tage lang sind die sechs Männer, die von einem Begleitfahrzeug eskortiert wurden, im Sattel gesessen. Am vergangenen Montag starteten sie ihre Tour, die sie in Tagesetappen unter anderem durch die Champagne und durchs Saarland geführt hat. Als anstrengend empfanden die französischen Fahrradfahrer ihre Reise nicht wirklich. „Es war das pure Vergnügen“, beschrieb Jean-Claude Varlot im Gespräch mit unserer Zeitung die Tour. Selbst die steilen Anstiege in den schwäbischen Weinbergen hinauf zu radeln, habe viel Spaß gemacht.

Am Freitagnachmittag sind die Gäste vom Marbacher Bürgermeister Herbert Pötzsch im Rathaus begrüßt worden. Auf seine Frage, wie es ihnen in der Schillerstadt gefalle, antworteten sie einhellig: „Super“. Ihre Sporträder haben die Franzosen jedoch nicht lange abgestellt. Denn dem Empfang schloss sich eine gemeinsame Radtour mit den ADFC-Mitgliedern an. Mit dem Velo waren die sechs Radler in ihren gelben Trikots auch am Wochenende unterwegs. Eine Stadtführung sowie verschiedene gesellige Veranstaltungen rundeten das Programm ab.

Die Idee, die ADFC-Mitglieder mit dem Zweirad zu besuchen, sei ein spontaner Gedanke gewesen, sagte Jean-Claude Varlot. „Wir wollten eine längere Strecke fahren und haben uns dafür ein Ziel überlegt.“ Vor wenigen Monaten haben sie bei Eckhard Fischer von der Projektgruppe Städtepartnerschaft „angeklopft“ und mit dem Plan quasi offene Türen eingerannt. „Wir haben uns sehr darüber gefreut, das ist eine super Sache“, zeigte sich Waltraud Häfner vom ADFC begeistert. Ihre Vereinskollegin Annick Saby hat kurzum die Organisation sowie die Koordination des Besuchs aus der Partnerstadt in die Hände genommen.

Dass sich die schwäbischen Fahrradfahrer ebenfalls in den Sattel schwingen und sich zu einem Gegenbesuch auf große Fahrt begeben, ist offenbar nicht ausgeschlossen. „Wer weiß“, überlegte das ADFC-Mitglied Thomas Sartison schon beim Eintreffen der Franzosen. Auch Waltraud Häfner ist nicht abgeneigt. Allerdings müsste man sich über die Form der Verkehrsmittel noch genauere Gedanken machen, sagte sie augenzwinkernd. Heute reisen die sechs sportlichen Gäste jedenfalls wieder nach L’Isle Adam zurück. Ihre Fahrräder werden sie dann allerdings nicht benutzen. „Wir fahren mit dem TGV, das geht schneller“, erklärt Jean-Claude Varlot.

© ADFC BW 2020