14.10.2010: An der Gemarkungsgrenze ändert sich der Belag

Marbach/Steinheim

Der Radweg zwischen Rielingshausen und der Urmenschstadt ist nur teilweise asphaltiert. Von Sandra Brock

Marbach/Steinheim
Wer von Rielingshausen übers Sulzbachtal nach Steinheim radelt, könnte sich wundern: Denn plötzlich, kurz vor dem Lehrhof, endet der frisch asphaltierte Radweg und geht über in einen geschotterten Feldweg. Mit etwas Glück ändert sich die Situation aber im kommenden Jahr.
 Doch von vorn. Schon lange gab es Beschwerden über die geschotterte Radwegpiste zwischen den beiden Orten. In diesem Frühjahr hat sich der Gemeinderat der Schillerstadt dann nach einem Ortstermin ein Herz gefasst. Es wurde beschlossen, den Weg - zumindest den Marbacher Teil davon - zu asphaltieren. Alle Stadträte haben das allerdings nicht gut gefunden. Wegen der schwierigen Haushaltslage hat es die eine oder andere Gegenstimme bei dem Projekt gegeben. Nichtsdestotrotz wurde der Weg hergerichtet - seit dem Sommer ist er ordentlich asphaltiert.
 In Steinheim haben die Gegenstimmen überwogen. Zwar sei das Vorhaben im Haushalt angemeldet gewesen. "Es wurde wegen der Finanzmisere aber wieder herausgenommen", berichtet Lothar Windbiel vom Steinheimer Bauamt. Für den Haushalt 2011 sei das Projekt wieder vorgesehen. "Mal gucken, was der Gemeinderat sagt", so Windbiel. Er geht davon aus, dass die gut 400 Meter Radweg mit rund 30 000 Euro zu Buche schlagen werden. Ein Problem könnten die Erdbeerfelder südlich der Straße darstellen. "Da ist der Weg durch die Traktoren größeren Belastungen ausgesetzt. Deshalb müssen wir auch in einen guten Unterbau investieren." Gibt der Gemeinderat sein Okay, könnte der Radweg etwa ab Mitte Mai fertig ausgebaut werden.

Marbacher Zeitung vom 14.10.2010
Bilder: ADFC OG Marbach
Radweg auf Steinheimer Gemarkung nach Regenguss:

Radweg Steinheimer Gemarkung

© ADFC BW 2020