Hände hoch!

…ist zwar nicht ganz ernst gemeint, aber dennoch gilt beim Gruppenfahren per Rad so manches Handzeichen und Rufen als hilfreiche Geste um Unfälle zu vermeiden sowie einen „Platten“ erst gar nicht entstehen zu lassen. Wir von der Ortsgruppe Marbach nutzen diese Handzeichen bei allen unseren Touren!
Deshalb wollen wir sie hier kurz vorstellen.

Anhalten/Stop/Vorsicht

Hand nach oben (rechts oder links), Stop/Halt rufen. Anzuwenden z. B. bei Ampeln etc. - auch anwenden, wenn noch unklar ist, ob angehalten werden muss.

Abbiegen

Hand nach links oder rechts (entsprechend der Richtung in der abgebogen wird). Links oder Rechts rufen. Z.B. an Abzweigungen.

Hindernis auf der Fahrbahn (Stock, aber auch Loch, Glas ...)

Links oder rechts mit dem Zeigefinger auf das Hindernis deuten.
Möglichst frühzeitig anzeigen und sanft (!) ausweichen damit die nachfolgenden Fahrer noch Zeit haben, das Zeichen weiterzugeben und ebenfalls ohne plötzliche Richtungsänderung auszuweichen.
Achtung: Wenn nicht ausgewichen werden kann den Lenker festhalten und geradeaus drüber fahren. Nie bremsen oder plötzlich ausweichen.

Gegenverkehr, am Rand stehendes Hindernis, Überholen

Hand links oder rechts mit schaufelnder Bewegung.
Gerne etwas sagen: Gegenverkehr, parkende Autos, Überholvorgang etc.

Rufen: ACHTUNG oder VORSICHT oder PFOSTEN usw.

Hinweis auf ein Hindernis oder sonstige kritische Situation direkt voraus, oder wenn zum Zeigen keine Zeit mehr übrig ist. Vor allem, wenn man selbst beide Hände am Lenker braucht.

Nebeneinander - in Reihe fahren

Wenn es die Verkehrsverhältnisse erlauben, kann man nebeneinander fahren, sonst hintereinander. Die Abstände nicht zu groß werden lassen, damit die Teilnehmer für andere noch als Gruppe erkennbar sind.
Ab 16 Teilnehmer zu zweit nebeneinander fahren ist erlaubt.

© ADFC BW 2019