Radfahren boomt

Verkehrspolitik

Denn immer mehr Menschen haben die Nase voll von den Auswirkungen der massiven Autonutzung: Autos werden immer größer und verbrauchen immer mehr Fläche im begrenzten städtischen Raum, Lärm- und Schadstoffbelastungen nehmen zu, der CO2-Ausstoß steigt immer noch und es gibt immer noch viel zu viele Verkehrstote und Verletzte.

Die Politik ist aber nach wie vor zögernd, Gegenmaßnahmen zu treffen – aus Angst vor dem Widerstand derer, die aus Eigennutz alles gern so lassen wollen wie es ist: autozentriert und ressourcenverbrauchend. 87 % der Menschen in Deutschland antworten, nach der Zufriedenheit mit der Politik gefragt, dass die Bundesregierung zu wenig für den Radverkehr tue - laut dem vom Bundesverkehrsministerium in Auftrag gegebenen "Fahrrad-Monitor 2017"

Daher setzen die Menschen weltweit und auch in Deutschland inzwischen deutliche Ausrufezeichen, dass endlich was für die Radfahrenden getan werden muss. In vielen Städten entwickelt sich die Critical Mass zur Massenbewegung. Waren es vor ein bis zwei Jahren vor allem Berlin und Hamburg, wo regelmäßig mehrere Tausend Radfahrende für das Radfahren auf die Straße gingen, so feierten z.B. im April 2018 in Nürnberg 2.600 Menschen bei der dortigen Critical Mass das Fahrrad. Und auch in der vermeintlichen Autostadt Stuttgart wird die Bewegung immer größer. Bis zum Jahr 2017 trafen sich immer am ersten Freitag eines jeden Monats mehrere hundert Radfahrende am Feuersee, um anschließend entspannt durch Stuttgarts Straßen zu rollen. Im Sommer 2017 wurde dann zum ersten Mal die Schwelle von 1.000 Teilnehmern geknackt und im Mai 2018 kam man nun gaaaanz dicht an die 2.000 Mitradler ran. Es ist also damit zu rechnen, dass noch in diesem Jahr deutlich mehr als 2.000 Radfahrerinnen und Radfahrer an der Stuttgarter CM teilnehmen werden.

Alban Manz von der Criticial Mass in Stuttgart sagt in der Zeitschrift "Auto Motor Sport": "die Critical Mass macht uns Fahrradfahrern Mut. Wenn wir uns einmal im Monat treffen stellen viele fest, dass sie nicht mehr die einzigen sind, die das Radfahren ernst nehmen. Das gibt Selbstbewusstsein und stärkt die Community".

Vielleicht motiviert die CM die Stuttgarterinnen und Stuttgarter aufs Rad zu steigen, weil der Einzelne nun deutlich sieht, er oder sie ist nicht mehr die Minderheit, sondern Teil einer Bewegung mit viel positiver Energie ist. Das jedenfalls könnte man vermuten, wenn man sich die aktuellen Zahlen des stationären Fahrradzählers auf der König-Karl-Brücke in Cannstatt betrachtet. Denn die Anzahl an Radfahrern explodiert momentan geradezu an dieser Zählstelle. 78.000 gezählte Räder war der bisher stärkste April (seit 2012). Dieses Jahr sind es nun 102.000, also 31% mehr. Der April ist damit nur knapp unter dem Rekord von 111.000 vom Juli 2013.

Die Bürger warten nicht länger auf die Politik. Das zeigt sich auch in den verschiedenen Initiativen für Bürgerentscheide, welche die Förderung und den Ausbau umweltfreundlicher Verkehrsmittel vorschreiben und die Verwaltungen zum Handeln zwingen sollen. Den Beginn machte der "Volksentscheid Fahrrad" in Berlin. Innerhalb kürzester Zeit sammelten die Initiatoren über 100.000 Unterschriften, um einen Volksentscheid auf den Weg zu bringen, der als Ziel ein Fahrradgesetz haben sollte. Doch soweit musste es gar nicht kommen. Der Berliner Senat zeigte sich beeindruckt und verabschiedete im letzten Jahr das sogenannte Mobilitätsgesetz. Inzwischen hat auch in der fränkischen Stadt Bamberg die Initiative "Radentscheid Bamberg" ihr Ziel erreicht: der Bamberger Gemeinderat hat im Januar 2018 die Ziele des Radentscheids Bamberg beschlossen und mit einem entsprechenden Maßnahmenpaket unterfüttert. Weitere Initiativen dieser Art sind in ganz Deutschland im Aufbau: Hamburg, Darmstadt, Frankfurt.


Und auch in Stuttgart hat die Bewegung Fuß gefasst und die Initiative "Stuttgart rollt - Radentscheid Stuttgart" gegründet (siehe hier). Um das Ganze mit Schwung voranzubringen treffen sich viele Fahrradinitiativen aus Stuttgart und Umgebung – unter anderen der ADFC Göppingen – vom 01. bis zum 03. Juni zu einem Vernetzungstreffen im Kulturzentrum Merlin in Stuttgarter Westen.

Es ist spannend zu sehen, wie sich der Boom weiterentwickelt.

Dirk Messer (ADFC Göppingen)

Bild ganz oben: Thousands of cyclists hold up their bicycles after a Critical Mass rise in Budapest. Photograph: Bernadett Szabo/Reuters

© ADFC BW 2018