Fahrraddemonstration „Radschnellweg Rhein-Neckar – jetzt!“

ADFC-Veranstaltungen - Kurse

Der ADFC Rhein-Neckar/Heidelberg lädt gemeinsam mit zahlreichen
Mitveranstaltern und Unterstützern am Sonntag, 8. Juli 2018, zur
Fahrraddemonstration „Radschnellweg Rhein-Neckar – jetzt!“ von
Heidelberg über Schriesheim nach Mannheim ein. Gestartet wird um 11
Uhr in Heidelberg in der Vangerowstraße beim Thermalbad. Über rund 26
Kilometer führt der Weg zur Veranstaltung „Sport & Spiel am Wasserturm“.

Weitere Informationen finden Sie in der beigefügten Pressemitteilung.

Bildunterschrift: "Radschnellweg Rhein-Neckar - jetzt": Christoph
Rothfuß (Grüne), Michael Fröhlich (ADFC) und Henrik Leusmann (RSV)
werben für die Raddemo. (Foto: ADFC)

Rückfragen bitte an: Michael Fröhlich, Telefon 06221 6554101, E-Mail:
michael.froehlich(..at..)adfc-bw.de.

 

Pressemitteilung

„Radschnellweg Rhein-Neckar – jetzt!“

Fahrraddemo am Sonntag, 8. Juli 2018, von Heidelberg nach Mannheim

Der ADFC Rhein-Neckar/Heidelberg lädt gemeinsam mit zahlreichen Mitveranstaltern und
Unterstützern am Sonntag, 8. Juli 2018, zur Fahrraddemonstration „Radschnellweg Rhein-
Neckar – jetzt!“ von Heidelberg über Schriesheim nach Mannheim ein. Gestartet wird um 11 Uhr
in Heidelberg in der Vangerowstraße beim Thermalbad. Über rund 26 Kilometer führt der Weg
zur Veranstaltung „Sport & Spiel am Wasserturm“ der Stadt Mannheim und des Sportkreises
Mannheim (www.mannheim-planken.de/sport-spiel-am-wasserturm-2018). Die Rückfahrt erfolgt
individuell.

Landrat Stefan Dallinger, Vorsitzender des Verbandes Region Rhein-Neckar, hat die
Schirmherrschaft über die Veranstaltung übernommen. Er erläutert: „Die Metropolregion gilt als
Pendlerhochburg. Viele Ziele in unmittelbarer Nachbarschaft sind schnell und gut mit dem
Fahrrad erreichbar. Ich freue mich daher sehr, dass es für das Fahrrad immer mehr Infrastruktur
hier in der Region gibt. Insbesondere der geplante Radschnellweg Rhein-Neckar fördert als
Netzelement den Radverkehr im Alltag und trägt dazu bei, zügiges Radfahren attraktiv zu
machen und Verkehrsspitzen in temporär überlasteten Verkehrsnetzen zu entlasten.
Radschnellwege sind somit eine logische Fortsetzung der seit Jahren verfolgten regionalen
Radverkehrsförderung und stellen die infrastrukturelle Antwort auf den ausgeprägten Trend zur
Nutzung von Pedelecs dar.“

Radschnellwege sind für Alltagsradfahrer und -radfahrerinnen wichtige Verbindungen, da sie
ähnlich wie Autobahnen für Autofahrten die Städte und Gemeinden geradlinig sowie kreuzungs-
und kurvenarm miteinander verbinden. Dem Radverkehr kommt in Zeiten des Klimawandels und
der zunehmend verstopften Städte eine immer größere Bedeutung zu − gerade in
Ballungsräumen, wie dem unsrigen.

Ein Radschnellweg ist der Beginn eines technisch guten Radwegenetzes, weil auch die
Anschlüsse innerhalb der Gemeinden und zu den Nachbargemeinden hergestellt werden. Da ein
Radschnellweg komplett vom Land finanziert wird, gehen keine Mittel für die kommunale
Radverkehrsförderung verloren.

Bernhard Pirch-Rieseberg, Vorstandsmitglied des ADFC Rhein-Neckar macht deutlich: „Der
Radschnellweg wird ein ‚Radkomfortweg’, z.B. für Menschen, die von Ladenburg nach
Mannheim-Zentrum oder von Schriesheim nach Feudenheim fahren müssen. Pendler und
Pendlerinnen wird durch eine gute Velo-Infrastruktur der Umstieg vom Auto erleichtert. Die
Fahrtzeiten werden schneller als mit dem ÖPNV sein und aufgrund der direkten Führung und der
direkten Anbindung der Zentren unwesentlich länger als mit dem Auto dauern, wenn die
Fahrtzeiten von Tür zu Tür betrachtet werden.“

Lena Schreiner, Referentin für Ökologie und Nachhaltigkeit des Studierendenrates der
Universität Heidelberg erklärt: „Da sich die Studierenden von Campus zu Campus und zu ihren
Wohnungen hauptsächlich auf dem Fahrrad fortbewegen, sind sie auf eine gute
Fahrradinfrastruktur angewiesen. Gerade vor dem Hintergrund, dass die Uni Heidelberg auch
Studierende in Mannheim hat, ist dieser Brückenschlag in Form eines Fahrradschnellweges
wichtig und deshalb beteiligt sich die Verfasste Studierendenschaft an der Organisation der
Demonstration.“

Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen Gemeinderatsfraktion Heidelberg
Christoph Rothfuß legt dar: „Zunächst einmal geht unser Dank an das Verkehrsministerium für
die Finanzierung. Der Radschnellweg ist für Pendler*innen von großer Bedeutung und wir gehen
auch davon aus, dass durch eine attraktive Fahrradachse noch mehr Menschen auf das Fahrrad
umsteigen werden. Nun ist es wichtig, dass die Planungen im Regierungspräsidium
vorankommen und der Schnellweg auch bald umgesetzt wird. Dafür steigen wir am 8. Juli in die
Pedale.“

Die Demo wird veranstaltet von: ADFC Rhein-Neckar/Heidelberg, Studierendenrat der
Universität Heidelberg, Bündnis 90/Die Grünen Heidelberg und RSV Heidelberg e.V., sowie
unterstützt von:SPD Kreisverband Heidelberg, Grün-Alternative Liste Heidelberg, VCD Rhein-
Neckar, Ökostadt Rhein-Neckar e.V. und BUND Rhein-Neckar.

Rückfragen bitte an: Michael Fröhlich, Telefon 06221 6554101, E-Mail:
michael.froehlich@adfc-bw.de

© ADFC BW 2018