MoFi wird ausgezeichnet

Präventionspreis 2016

Unser Projekt MoFI erhält den 3. Preis des Heidelberger Präventionspreises. Am Montag, 5. Dezember 2016, fand im voll besetzten Großen Rathaussaal die Preisverleihung statt. Das Thema 2016 war: "Nach der Flucht ein neues Zuhause - gemeinsam sicher in Heidelberg".
Mit dem 3. Preis würdigte die Jury das Engagement des Stadtjugendrings Heidelberg in Kooperation mit dem ADFC Rhein-Neckar/Heidelberg. Stellvertretend für die Jury übergab Isabel Arendt den Preis an Eva Sigmund (ADFC) und Steffen Wörner (Stadtjugendring). Zusammen mit dem dritten Preis wurde ein Scheck über 250 Euro übergeben.

Pressebericht aus der RNZ.

Hier ein Bericht aus dem Presseportal.


Oktober 2016: MoFI fährt nach Dossenheim

Von Mitte Oktober bis Ende Oktober reiste MoFI nach Dossenheim. Dort trafen wir auf 30 fahrradbegeisterte Kinder aus den drei Flüchtlingsunterkünften in Dossenheim.

Weitere Informationen finden sich auch im Presseartikel.


Letzte Station vor den Sommerferien: Wiesloch

Anfang August zum Start der Sommerferien waren wir in Wiesloch. Hier hatten wir eine großartige Unterstützung des dortigen Netzwerk Asyl Wiesloch.

Die Kinder waren mit großer Begeisterung und unerschöpflichen Elan auf dem Rad. Am 10.08.2016 erschien hierzu ein Artikel in der RNZ.


Juli 2016: Heidelberg-Kirchheim

Eine Flüchtlingsunhterkunft in Heidelberg-Kirchheim konnten wir im Juli besuchen. Nach 4 Wochen schlossen wir vier schöne Wochen mit den Kindern mit einem Ausflug in die nähere Umgebung ab.

Vor den Sommerferien nahmen dann 5 von den Kindern beim Rennrad-Training teil.


MoFI in Weinheim

Ende Juni waren wir mit unserem Projekt in Weinheim im Pilgerhaus bei einer Gruppe unbegleiteter Flüchtlinge.

Hier gehts zum Presseartikel.


Mobilität schaffen - Fahrrad erleben - Integration erfahren

Erfolgreicher Start des Projekts "MoFI-Mobile Fahrrad-Integration" in Eppelheim Fortsetzung in Weinheim sowie Heidelberg Kirchheim

"MoFI-Mobile Fahrrad-Integration" heißt ein neues Projekt des ADFC/Rhein-Neckar Heidelberg.
ADFC Mitarbeiter-innen und ehrenamtliche Helfer-innen besuchen Flüchtlingsunterkünfte mit dem Ziel, Kindern und Jugendlichen den sicheren Umgang mit dem Fahrrad, Verständnis für die Fahrradtechnik und die Kenntnis der Verkehrsregeln zu vermitteln.Dabei soll ihnen vermittelt werden, ihre Umgebung mit dem Rad im Doppelten Wortsinn "erfahrbar" zu machen.

Im Vordergrund steht neben dem Spaß am Radfahren auch der integrative Aspekt: Mit dem Rad lässt sich nicht nur der persönliche Aktionsradius vergrößern, beim Jugendradsport in der Vereinsgemeinschaft kann man schnell Kontakte und Freundschaften knüpfen.

 

Das Projekt startete am 12. April 2016 in einer Flüchtlingsunterkunft in Eppelheim. Während vier aufeinander folgenden Wochen waren wir jeden Dienstagnachmittag in dieser Unterkunft und haben dort unsere vier Module mit den Kindern durchgeführt.
Zusätzlich zu Eppelheim sind wir im April auch in einer Unterkunft in Edingen-Neckarhausen gewesen.

 

Über die vier Wochen hat sich deutlich gezeigt, dass bei kleinen Kindern das Training mit Rollen zunehmend Erfolg zeigte. Ältere Kinder konnten wir vor allem mit den Elementen des Fahrradparcours sowie mit Spezialrädern begeistern.Am Training von Verkehrsregeln und an der Fahrradreperatur haben sowohl Jüngere als auch Ältere sowie die Eltern der Kinder mit Freuden teilgenommen.

Zu den beiden Unterkünften sind wir mit Lastenrädern und einem großen Anhänger hingefahren, wie es auf den Bildern zu sehen ist.

 

 

 

 

 

 

 

Im Sommer setzten wir nun in Weinheim und Heidelberg Kirchheim das Projekt fort. Weitere Anfragen haben wir derzeit aus Wiesloch-Walldorf, Reilingen, Neckargemünd, Waibstadt, Bammental, Neckarbischofsheim und Mannheim.

Instagram

© ADFC BW 2018