Offener Brief: Ra(d)los in Göppingen oder wie geht es weiter mit den Leihrädern

Verkehrspolitik

Lieber Gemeinderat,
 
der erste Anlauf ging wohl daneben, dabei ist die Planung der Verwaltung ein Schritt in die richtige Richtung. Bloß schlecht verkauft. Es ist gut, die Verleihstation aus dem Fahrparkhaus herauszuholen und die Leihräder präsent auf dem Bahnhofsplatz zu installieren, wie in vielen anderen Städten auch. Deutlich sichtbar. Damit wäre das Hauptproblem, dass die Leihräder kaum jemand kennt sicherlich behoben. Selbstverständlich bedarf es flankierender Marketingmaßnahmen um das Angebot auch den Göppingern bekannt zu machen, die nicht täglich am Bahnhof vorbeikommen.

Immer wieder wird der ADFC gefragt, wo kann ich denn ein Fahrrad leihen. Soll die Antwort lauten, in Göppingen gibt es so etwas nicht. Ringsherum schon. In Eislingen, und im Remstal ist RegioRad schon installiert. Ebersbach, Rechberghausen und Wäschenbeuren sind in der Planung. Wenn jetzt noch Bad Boll mitmacht, kann man Göppingen weiträumig umfahren. Das sollte nicht das Ziel sein. Das Ziel muss sein, dass Göppingen als Kreisstadt und Fahrradfreundliche Kommune als Vorbild dient. Und die Vernetzung mit den Nachbarkommunen generiert einen deutlichen Mehrwert für die Nutzer von RegioRad sowie eine bessere Auslastung der eigenen Station.

Ein Fahrradverleih gehört einfach zum Angebot einer modernen Stadt und ganz besonders noch, wenn man eine Mobilitätszentrale etablieren möchte. Und ja, es bedarf auch Pedelecs, bei der uns umgebenden Topografie. Ob es 10 Stück sein müssen bleibt dahingestellt. Man kann ja auch später erweitern. Und ja, die Fahrräder können im Freien stehen wie tausende andere Mieträder auch. Die Räder sind entsprechend robust gebaut. In Stuttgart stehen die Pedelecs von RegioRad auch im Freien.

Zu guter Letzt, ist das auch eine gute Chance die Problematik mit dem Fahrradparkhaus zu lösen. Eine Fahrradwerkstatt im Fahrradparkhaus erhöht die soziale Kontrolle und ein Zugangssystem sollte auch den Vandalismus und die Verschmutzung, außerhalb der Öffnungszeiten der Werkstatt, vermeiden.  Mein Appell an Sie: Beschließen Sie baldmöglichst die Beteiligung an RegioRadStuttgart, am vorgeschlagenen Standort, damit wir im Frühjahr nicht Radlos dastehen, denn auch Göppingen braucht ein GemeindeRad

Andreas Posim (ADFC Göppingen)

© ADFC BW 2018