08.10.2015 - "Entschärfung" von Barrieren: Poller im Schlater Wald und Donzdorfer Umlaufsperren

Verkehrspolitik

Seit dem Ausbau des Radwegs zwischen Süßen und Schlat befinden sich auf einer Strecke von 1,3 Kilometern insgesamt 8 Metallpoller in der Wegmitte. Sie sollen verhindern, dass der Weg unbefugt durch Forstfahrzeuge befahren wird. Allerdings verhindern sie nicht, dass es immer wieder zu gefährlichen Situationen im Radverkehr kommt.

Auf Initiative des ADFC fand eine gemeinsame Vor-Ort-Besichtigung mit Vertretern des Landratsamts und des Forstamts sowie der Schlater Bürgermeisterin Gudrun Flogaus und ihrem Süßener Amtskollegen Marc Kersting statt. Alle Teilnehmer waren sich einig, dass Handlungsbedarf besteht. Verschiedene Alternativmöglichkeiten ohne Metallpoller wurden skizziert. Die  Lösung soll noch im Herbst präsentiert werden. Wir werden Sie auf dem Laufenden halten.

Größtes Sorgenkind im Landkreis bleiben die 11 Umlaufsperren auf dem innerörtlichen Donzdorfer Radweg. Trotz vieler Stürze treten wir mit unseren Bemühungen um eine Entschärfung bisher auf der Stelle. Bei einer vom ADFC initiierten Gemeinderatsdiskussion im März hat Bürgermeister Martin Stölzle dem Gremium die Grundsatzentscheidung abgerungen, das alle Umlaufsperren erhalten bleiben sollen.

Mitte September unternahm der ADFC einen neuen Anlauf, um sich der stiefmütterlichen Behandlung der Radfahrer in Donzdorf zu widmen. Der Kreisvorsitzende Dirk Messer und der lokale ADFC-Ansprechpartner Thomas Gotthardt sprachen mit den Verantwortlichen des Ordnungsamts über mögliche Entschärfungen der Gefahrenstellen. Zur Diskussion standen als Minimallösung breitere Abstände und Alternativen wie z.B. Verschwenkungen im Wegverlauf. Letzteres setzt angesichts des Gemeinderatsbeschlusses allerdings ein Umdenken von Gemeinderat und Bürgermeister voraus.

Auch an den beiden Süßener Umlaufsperren haben sich die Meldungen über Stürze. Von Verantwortlicher Seite wurde bereits Gesprächsbedarf angemeldet. Wir hoffen, dass wir im Newsletter bald positive Nachrichten verkünden können.

Thomas Gotthardt (ADFC Göppingen)

"Drum herumfahren": Nicht schneller, aber ungefährlicher

Umlaufsperren an der gräflichen Grundstücksausfahrt

© ADFC BW 2020