06.11.2014 - Zwischenbericht Arbeitsgruppe Radverkehr Ebersbach

Verkehrspolitik

Ebersbach. Am 22.10.2014 traf sich die Arbeitsgruppe Radverkehr Ebersbach. Die Stadtverwaltung gab einen Zwischenbericht über den Umsetzungsstand der beschlossenen Maßnahmen. Ein Bericht von Andreas Posim.

Von den 31 definierten Maßnahmen wurden bis jetzt sechs umgesetzt. Primär wahrnehmbar sind die Maßnahmen in der West-Ost Achse (Stuttgarter - Hauptstraße). Hier wurden bzw. werden aktuell beidseitige Schutzstreifen angebracht. Sollte dann noch Tempo 30 oder gar Tempo 20 zwischen der Fischer- und Karlstraße kommen, wäre durchgängig ein sicherer Verkehrsraum für die Radfahrer vorhanden.

Wichtig ist, dass die Arbeitsgruppe Radverkehr sich weiterhin trifft, um die Umsetzung der noch offenen Punkte eng zu begleiten und aktiv einzufordern. Sieben Maßnahmen liegen jeweils im Investitionsbereich von unter 3000 Euro und sollten daher mit gemeinsamen Engagement in naher Zukunft umgesetzt werden können.

Aus Sicht des ADFC werden folgende Punkte als besonders dringlich, da sicherheitsrelevant, eingestuft:

  • Maßnahmen in Verbindung mit dem Schulzentrum Raichberg (Schutzstreifen und Fahrradstrasse)
  • Entschärfung der Unfallgefahr an der Gleisquerung bei der Firma Südrad.

Nach wie vor kommt es an der Gleisquerung immer wieder zu Unfällen, die unserer Meinung nach, oft nicht gemeldet werden. Bitte geben Sie uns, dem ADFC Göppingen, eine Info, sollten Sie von Unfällen Kenntnis erlangen.

Zum Schluss noch ein organisatorischer Hinweis: Durch den Wechsel von Herrn Hauser nach Göppingen ist der neue Ansprechpartner in Sachen Radverkehr der Ebersbacher Stadtplaner Jan Werneke.

Dokumente (PDF) zu den Maßnahmen der Prioritäten 1 und 2:
Dokument Teil 1a (2,3 MB)
Dokument Teil 1b (4,7 MB)
Dokument Teil 2a (4,9 MB)
Dokument Teil 2b (4,2 MB)
Dokument Teil 2c (5,2 MB)
Dokument Teil 3 (1,1 MB)

Andreas Posim (ADFC Göppingen)

© ADFC BW 2021