06.11.2014 - Neues zur Radverkehrspolitik in Geislingen

Verkehrspolitik

Geislingen. Der ADFC Göppingen hat im Rahmen einer Bürgersprechstunde den neuen Geislinger Rathauschef, Oberbürgermeister Frank Dehmer getroffen. Über dieses Gespräch und über die Entwicklungen des Radverkehrs in Geislingen berichtet Uli Essig.

Treffen mit dem Geislinger Oberbürgermeister Frank Dehmer

Am Donnerstag, dem 09.10.2014 haben sich Reiner Neumann (ADFC Kreisvorsitzender) und Uli Essig, Ansprechpartner für Geislingen, sowie Achim Straile (ADFC-Mitglied) im Rahmen einer Bürgersprechstunde mit dem neuen Geislinger Rathauschef getroffen.

Oberbürgermeister Frank Dehmer zeigte sich recht aufgeschlossen in Sachen Radverkehr  und hält eine Zusammenarbeit mit dem ADFC für sinnvoll und gut. Ein kurzer Erfahrungsaustausch ergab, dass auch der Geislinger OB die Radverkehrssituation in Geislingen gut kennt.  Er werde die Radverkehrspolitik weiter unterstützen. Mit dem Tälesbahnradweg sei ja nun schon ein guter Anfang gemacht. Dieser diene als gute Grundlage für den weiteren innerstädtischen Radwegeausbau so der OB. Der ADFC will auch künftig mit der Stadt eng zusammen arbeiten und mit Empfehlungen und Tipps beratend mitwirken.

Geislinger Verkehrsschau

Donnerstag, 16.10.2014: Der neue Leiter des Geislinger Ordnungsamtes Herr Theiner begrüßte die geladenen Teilnehmer und Experten in Sachen Straßenverkehr. Mit dabei waren u. a. Mitarbeiter der Straßenbauverwaltung, von der Polizeidirektion Ulm, vom Geislinger Stadtbauamt und Uli Essig als Vertreter des ADFC.

Frau Langer von der Straßenverkehrsbehörde leitete die Sitzung. Es wurde u. a. mitgeteilt,  dass der Tälesbahnradweg wegen Firmeninteressen unterbrochen werden soll und abseits parallel zu einer Verkehrsstraße weitergeführt werden soll. Ein Vorschlag der niemals umgesetzt werden kann. Die Mehrheit hatte diesem Vorschlag auch nicht zugestimmt. Entscheiden wird aber der Stadtrat. Für die Ortskundigen sei erwähnt: Der Radweg soll an der Überquerung zur  Heidenheimer Straße  enden. Also nicht mehr weiter auf der Bahntrasse, sondern entlang der Heidenheimer Straße in Richtung Eybach bis zur Bahnunterführung auf dem Gehweg weitergeführt werden. Der Grund: eine Firma will es nicht dulden, dass der Radweg an ihrem Firmengelände vorbeiführt. Rechtlich gehört die Bahnlinie der Stadt, so dass der Radweg wie geplant umgesetzt werden könnte.

Es wurden noch weitere Radwegprobleme angesprochen und konnten im Sinne der Radfahrer gelöst werden – auch dank umsichtiger und verständnisvoller Argumentation des ADFC Vertreters.

Einbahnstraßen

Acht Einbahnstraßen wurden in entgegengesetzter Richtung nun freigegeben. Der ADFC setzt sich für weitere Freigaben ein, u.a. am Geislinger Krankenhaus. Hier wurde der Antrag in der Verkehrsschau abgelehnt - darüber werden aber nochmals Gespräche geführt.

Fahrradabstellplätze am Bahnhof Geislingen

Auf dem Geislinger Bahnhof gibt es nur einen kleinen, veralteten Radabstellplatz, der für eine Stadt mit 26.000 Einwohnern und einem großen Umland völlig unzureichend ist. Die Stadt führt im Frühjahr 2015 Verhandlungen mit der Bahn in Sachen Barrierefreiheit und Bahnhofsrenovierung. Hier ist der ADFC mit vertreten sein. Selbstverständlich muss bei dieser Gelegenheit auch das Thema  Fahrradabstellplätze angesprochen werden.

Ulrich Essig (ADFC Göppingen)

© ADFC BW 2021