Neuer „Fahrradfreundlicher Arbeitgeber“: ADFC zeichnet Advantest Europe aus

Mit dem Rad zur Arbeit Presseinfo Verkehrspolitik

Rauf aufs Rad heißt es bei immer mehr Unternehmen im Land – zum Beispiel bei der Advantest Europe GmbH, die vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club (ADFC) kürzlich als „fahrradfreundlicher Arbeitgeber“ ausgezeichnet wurde. Seit 2017 unterstützt der ADFC Unternehmen dabei, fahrradfreundlicher zu werden und Mitarbeiter*innen den Arbeitsweg per Rad zu erleichtern. Dafür vergibt der Verband das drei Jahre gültige EU-Zertifikat „fahrradfreundlicher Arbeitgeber“ in drei Abstufungen (Bronze, Silber, Gold). Advantest Europe, führender Hersteller von automatischen Halbleiter-Test- und Messgeräten, hat auf Anhieb das Silber-Zertifikat für die Standorte Böblingen mit über 600 und Amerang mit rund 160 Mitarbeiter*innen erhalten.

Gelebte und geförderte Fahrradkultur
„Wir freuen uns sehr über diese Auszeichnung“, sagt Peter Wewerka, Advantest-Managing Director und CEO bei  Zertifikatübergabe durch die Landesvorsitzende des ADFC Baden-Württemberg, Gudrun Zühlke. „Mit der Förderung der betrieblichen Fahrradkultur und -mobilität soll ein Beitrag zur Gesundheitsförderung unserer Belegschaft einerseits, aber auch zum aktiven Umweltschutz andererseits geleistet werden. Wir haben erkannt, dass eine gelebte und geförderte Fahrradkultur durchaus ein wesentlicher Punkt bei der Gewinnung neuer Mitarbeiter ist“, fügt er hinzu. Für Zühlke ist ein weiterer Aspekt wichtig: „Das Schöne am Pendeln mit dem Fahrrad ist, dass nicht nur Arbeitgeber und Arbeitnehmer davon profitieren, sondern auch die Anwohner von Lärm und Abgasen entlastet werden.“

Motivation durch Aktionen und Unterstützung
Advantest fördert das Radfahren zum Arbeitsplatz durch Aktivitäten in vielen Bereichen: Bei der jährlichen Aktion „Fit ohne Sprit“ tragen die radfahrenden Mitarbeiter*innen ihre täglich gefahrenen Kilometer von und zur Arbeit auf der Intranetseite ein. Jeder zurückgelegte Kilometer wird mit einem bestimmten Betrag honoriert und nach Ablauf der Aktion in eine Spende umgewandelt. Jahr für Jahr werden so mehrere tausend Euro für wohltätige Zwecke „erstrampelt“. Zudem bietet Advantest seinen Mitarbeiter*innen mit dem Fahrradleasingprogramm „JobRad“ finanzielle Unterstützung bei der Anschaffung eines Fahrrades an. Das Unternehmen übernimmt auch die Versicherung und die Jahresinspektion der geleasten Räder. Am Standort Böblingen wurden zusätzliche Duschen installiert und Räume zum Umziehen und Trocknen ausgebaut. Die barrierefreien, überdachten Fahrradabstellanlagen liegen direkt an den Personaleingängen und bieten ausreichend Abstellplätze. An beiden Standorten stehen Radfahrer*innen Serviceboxen mit Spezialwerkzeug, Reparaturmaterial und Luftpumpen sowie Lademöglichkeiten für Pedelec-Akkus zur Verfügung. Sowohl in Böblingen als auch in Amerang besteht eine gute Anbindung an das öffentliche Radverkehrsnetz, das die Beschäftigten einlädt, mit dem Rad zur Arbeit zu fahren.

Weitere Infos:
www.adfc.de/artikel/fahrradfreundlicher-arbeitgeber
www.adfc-bw.de/landesverband/bike2business/zertifizierung/fahrradfreundliche-arbeitgeber/

Foto: Von links: Peter Wewerka (Managing Director & CEO Advantest Europe GmbH), Gudrun Zühlke (Landesvorsitzende des ADFC Baden-Württemberg), Martin Mücke (Radverkehrskoordinator Advantest Europe GmbH)

 

© ADFC BW 2020