"Einsfuffzig Minimum!" – Poolnudel-Alarm in der Landeshauptstadt!

Verkehrspolitik ADFC-Veranstaltungen - Kurse

Am 21. August trafen sich Aktive des ADFC Stuttgart und ADFC Baden-Württemberg zu einer gemütlichen Feierabend-Radtour in der Stuttgarter Innenstadt. Ihre Fahrräder versahen sie mit Poolnudeln, die den gerichtlich vorgeschrieben Überholabstand von Radfahrenden plastisch abbildeten. Das Ganze unter dem bewährten Motto der aktuellen ADFC-Kampagne #MehrPlatzFürsRad.

"Einsfuffzig Minimum!" –  das gilt vor allem für Auto-, aber auch für Bus- und Lkw-Fahrer. Denn sie alle müssen beim Überholen von Fahrradfahrern mindestens 1,50 Meter Abstand halten. Wird ein Kind überholt, erhöht sich der Mindestabstand auf zwei Meter, "gemessen ab Lenkergriff, wohlgemerkt. Aber das ist leider längst nicht allgemein bekannt", meint Frank Zühlke vom ADFC Stuttgart.

Bei der Ausfahrt zeigte sich, dass die Poolnudeln den meisten PKW-Lenker*innen zusätzlichen Respekt abverlangten: Überwiegend wurde mit größerem Abstand als in der Landeshauptstadt sonst üblich überholt. Einige Fahrer*innen überholten vor allem an Steigungen waghalsig bis gefährlich.

Daher muss immer wieder daran erinnert werden: Der jetzt auch von Bundesverkehrsminister Scheuer in der StVO gewünschte Überholabstand von mindestens 1,50 Meter ist zwingend notwendig. „Radfahrende sind keine Hindernisse, sondern Menschen“, so Zühlke.

Die Vorstände standen vorab der Presse für  Interviews zur Verfügung, die Kameras fanden die passenden Motive. Einen TV-Bericht gibt es auch schon: https://www.regio-tv.de/mediathek/video/adfc-aktion-einsfuffzig-minimum/

Mit Polizei und Ordnungsamt gab es übrigens keine Probleme, nur wohlwollende Aufmerksamkeit.

Fotos: ADFC Bden-Württemberg

© ADFC BW 2019