15 neue Verkehrsregeln für Radfahrer

Landesverkehrsminister erarbeiten neue Vorschläge - kennen aber offenbar gestehende Gesetzgebung nur ungenügend...

Die Landesverkehrsminister haben 15 Maßnahmen erarbeitet, mit denen sie den Radverkehr sicherer machen wollen. Eigentlich zu begrüßen, aber ein paar Haken und Ösen bleiben... Hier die Vorschläge und unsere Meinung dazu.

1.) Mehr Tempo 30 an wichtigen Fahrradstrecken

ADFC Freiburg: Das ist zu begrüßen. Noch besser wäre es, die Regelgeschwinidgkeit innerorts auf 30 km/h zu setzen und nur in Ausnahmefällen eine höhere Geschwindigkeit zuzulassen

2.) Nebeneinanderfahren von Radfahrern - "Mit Fahrrädern muss einzeln hintereinander gefahren werden" - so steht es bisher in der Straßenverkehrsordnung. Diese Formulierung soll ersetzt werden, damit Radfahrer nebeneinander fahren dürfen - solange der Verkehr dadurch nicht behindert wird.

ADFC Freiburg: Das ist traurig, dass keiner der 15 Landesverkehrsminister die StVO richtig lesen kann. Steht nämlich seit mindestens 30 Jahren genauso drin (§2 (4):  Mit Fahrrädern muss einzeln hintereinander gefahren werden; nebeneinander darf nur gefahren werden, wenn dadurch der Verkehr nicht behindert wird

3.)  Bessere Sicht an Kreuzungen An Kreuzungen und Einmündungsbereichen soll deshalb das Parken im Abstand von fünf Metern vom Beginn der Einmündung verboten werden.

ADFC Freiburg:  Das ist genau wie Punkt 2.) bereits heute so: § 12 Absatz 3 Nr. 1 Straßenverkehrsordnung (StVO). Was machen idese Landesverkehrsminister eigentlich den ganzen Tag? Lesen jedenfalls nicht.

4.) Mehr Fahrradstraßen

ADFC Freiburg: Prinzipiell zu begrüßen, allerdings: In Freiburg ist die Sedanstraße eine der Hauptunfallstrecken (siehe Verkehrsunfallzwischenbericht 2005-2007), weil sie eng ist und trotzdem für Kfz Anlieger frei gegeben ist.Es gibt ja fast keine Fahrradstraße die eine reine Fahrradstraße ist. Besser wäre es also sie umzubennen in "Anlieger-frei-Straßen wo Fahrradverkehr möglich ist-Straßen"

5. )Schrittgeschwindigkeit für rechtsabbiegende Lkw

ADFC Freiburg: Das ist gut. Gleichzeitg muss man die große Schwäche von Radverkehrsanlagen (Geradeausfahrer fahren rechts von Rechtsabbiegern - man stelle sich eine Kreuzung vor, wo gerade aus fahrende Kfz rechts der Rechtsabbiegerspur fahren und Vorfahrt vr den rechtsabbiegenden Kfz haben die nun von links kommen...)) bekämpfen.

6.) Halteverbot an Schutzstreifen

ADFC Freiburg: Das ist zu begrüßen. Gleichzeitg muss mehr sensiblisiert werden, dass Autofahrer Schutzstreifen in vielen Fällen nicht befahren dürfen - zum Beispiel zum Rechts abbiegen einordnen. Lediglich dem Gegenverkehr ausweichen ist möglich. Auch der Spiegel-Artikel spricht von mehreren Optionen.

7.) Mindestens 1,5 Meter Abstand beim Überholen

ADFC Freiburg: Da sollte man sehr genau auf die Formulierung aufpassen. Momentan ist es so, dass bei Tempo 90 km/h oder Bergauffahren 2,00 Meter Mindestabstand eingehalten werden müssen. Gleichzeitg gibt es Situationen wo 1,5m nicht möglich sind, aber bei langsamer Fahrt des Kfz vorausgesetzt es ok ist. Eine bessere Formulierung als die momentane zu finden scheint eine Herkulesaufgabe zu sein, wenn man nicht die zwei Meter verlieren will.

8.) "Vision Zero" im Straßenverkehrsrecht

ADFC Freiburg: Das kann man machen. Es wird aber nichts ändern solange man nicht an anderen Stellschrauben dreht - siehe Tempo 30.

9.) Mehr Geschwindigkeitslimits bei fehlenden Radwegen außerorts

ADFC Freiburg: Das ist zu begrüßen!

10. Radfahrer sollen mehr Einbahnstraßen in beiden Richtungen befahren dürfen

ADFC Freiburg: Wäre ok für uns, wenn auch einige von uns  Einbahnstraßen gegen die Fahrtrichtuing meiden, weil sie meistens eben nicht breit genug sind.und die Ausfahrt immer etwas komisch ist, da  Kfz-Lenker nicht mit gegen die Fahrtrichtuing  Fahrenden rechnen.

11.)  Kinder sollen in Begleitung auf der Straße fahren dürfen

ADFC Freiburg: Das ist ein Schritt in die richtige Richtung!

12.) Mitnahme von über Siebenjährigen auf geeigneten Fahrrädern

ADFC Freiburg: Das ist ok


13.) Bessere Markierung von Radwegen an Kreuzungen

ADFC Freiburg: Hier gilt: eine schlecht geplante Kreuzung bekommt man auch duirch tonnenweise Farbe nicht sicher. Also besser planen und Schwachstellen umbauen ist wesentlich sinnvoller.

14.) Kommunen sollen detaillierte Radverkehrspläne aufstellen können

ADFC Freiburg: Und wer leitet die Kommunen an? Sitzen dort Experten die sich auskennen? In der Regel doch eher nicht.

15.) Bundesländer sollen innovative Projekte auch ohne Gefahrenlage genehmigen können

ADFC Freiburg: Das ist zu begrüßen.

 

© ADFC BW 2019