Zum Wasserschloss Glatt und ins Neckartal

Tourenbericht

Trotz Regen am Sonntagmorgen trafen sich 10 Teilnehmer in Herrenberg zur Kaffeefahrt nach Glatt - Respekt!

Der Regen sollte bald vergessen sein, denn pünktlich zur Abfahrt waren nur noch die Straßen und Wege nass, aber der Himmel hatte ein Einsehen mit der Gruppe.

Die legte sich so ins Zeug, dass wir nach knapp zweieinhalb Stunden das Wasserschloss in Glatt erreicht hatten. Die Strecke führte über Gültstein, Nebringen, Öschelbronn und Mötzingen nach Vollmaringen, was einen Teilnehmer aus Unterjettingen zu der scherzhaften Bemerkung veranlasste, dass es für ihn einige mögliche Zustiegspunkte gegeben hätte, bei denen er nicht so bald am Sonntagmorgen hätte losradeln müssen.

Auch wenn es trocken war und alle Tische vor der Schlosscafé für den Besucheransturm gerüstet waren, zogen wir es doch vor, uns einen Platz in den Inneräumen zu suchen. Alle Teilnehmer genossen Kaffee und Kuchen, manch einer sogar zweimal.

Nach einer guten Stunde Pause mit Gesprächen rund ums Rad und Urlaub mit dem Rad machten wir uns wieder auf den Weg zurück ins Neckartal. Hier folgten wir dem Neckartalweg bis Obernau. Das Wetter wurde immer besser, allerdings gesellte sich zu den sonnigen Abschnitten auch ein leichter Gegenwind - Kondition und Ausdauer waren also nicht nur bei den kleineren und größeren Bodenwellen gefragt.

Im Rommelstal machten wir kurz an der römischen Wasserleitung Halt, die den meisten Teilnehmern noch nicht bekannt war. Sie war ursprünglich einmal 7 km lang und versorgte Sumelocenna (das heutige Rottenburg) mit Frischwasser. Heute kann man ein etwa 5 m langes Stück etwa 1 km von Obernau im Wald neben dem Radweg besichtigen.

Nach etwa dem halben Anstieg aus dem Neckartal machten wir noch eine kurze Vesper- und Verschnaufpause, bevor es über Neustetten Remmingsheim, Seebronn, Hailfingen und Tailfingen zurück nach Herrenberg ging.

Am Ortsrand von Herrenberg war die Tour kurz vor halb fünf offiziell beendet. Wir waren wieder recht flott unterwegs, sind aber als Gruppe die allermeiste Zeit doch immer recht dicht beieinander gefahren. Da die Tour auch dieses Jahr wieder allen Teilnehmern sehr gut gefallen hatte, wird sie im neuen Tourenprogramm für nächstes Jahr wieder einen festen Platz haben.

Details zur Strecke gibt es hier im Tourendatenblatt. Hier noch ein paar Eindrücke von unterwegs:

 

© ADFC BW 2020