Nach Haigerloch und durchs Eyachtal

Tourenbericht

Viele schöne Ausblicke auf dieser schönen Höhenstrecke

*** Darstellung der Bilder in Hochformat muss noch überarbeitet werden - ist aber wohl etwas tricky ***

Noch um 8 Uhr ging im oberen Gäu ein leichter Nieselregen herunter. Bis zur Abfahrt um halb zehn hatte sich der Niesel allerdings komplett verzogen. Graue Wolken begleiteten uns zwar im Wechsel mit heiter bis sonnigen Abschnitten auf der gesamten Tour, aber es sollte trocken bleiben, auch wenn immer mal wieder bange Blicke zum Himmel wanderten. Die S-Bahn und Züge hatten an diesem Wochenende in Herrenberg mal wieder Pause, sodass potentielle Teilnehmer mit weiterer Anfahrt dadurch und  durch die allgemeine Wetterlage am frühen Morgen wohl eher abgeschreckt worden waren.

Trotzdem versammelten sich in Herrenberg zunächst 8 Radler, drei davon mit Pedelec und eine Dame mit Hund, um Toureleiter Roland Stich. Nach einer kurzen Vorstellung der geplanten Runde von ca 78 km mit etwa 880 Höhenmetern ging es dann auch schon gleich los. Kurz vor Gültstein klinkte sich die Dame mit dem Hündchen jedoch wieder aus - das Tier störte sich wohl etwas an dem kräftigen Fahrtwind um die Ohren. 

Zunächst folgten wir dem Ammertalradweg bis Reusten, wo uns die erste Bergwertung auf der Straße nach Oberndorf erwartete. Vorbei an Wendelsheim erreichten wir nach knapp einer Stunde die Bischofsstadt Rottenburg am Neckar. Kurz zuvor hatten wir diesen ungewohnten Blick auf die Wurmlinger Kapelle. Vorbei am Dom St. MArtin ging es über den Marktplatz und weiter über den Neckar.  



Bald ging es wieder hinauf auf die Höhe entlang des Rammerts mit herrlichen Ausblicken auf die Schwäbische Alb und Burg Hohenzollern..

Über Hirrlingen (Schlosss - oben), Bietenhausen, Höfendorf und Trillfingen erreichten wir um die Mittagszeit nach ziemlich genau der halben Tagesstrecke das Schloss Cafe in der Haigerlocher Unterstadt, wo wir im Freien eine ausgiebige Mittagsrast einlegten. Ein Teilnehmer nutzte die Zeit, um seinen Akku fürs Pedelec wieder aufzuladen. 

Während der Pause trafen wir noch eine weitere ADFC Radgruppe - aus Tübingen. Dort gehört Haigerloch zu einem der Standardziele, manchmal kombiniert mit einem Besuch im Atomkeller-Museum. 

Gut gestärkt machten wir uns kurz nach halb zwei auf den Rückweg durchs Eyach-Tal nach Bad Imnau. Vorbei an der Apollo-Quelle und durch den Kurpark erreichten wir nach kurzer Zeit die Bahnstation Eyach und schließlich den Neckartaltradweg. In Börstingen erwartete und dir dritte größere Bergwertung.

Anschließend fuhren wir über Eckenweiler, die Liebfrauenhöhe und Ergenzingen wieter nach Bondorf. Auf der ganzen Fahrt begleiteten uns immer wiedert tolle Ausblicke auf die Alb und das obere Gäu sowie schöne Flusslandschaften. 
In Öschelbronn verabschiedeten sich die ersten Teilnehmer, um Richtung Unterjettingen abzubiegen. Der Rest fuhr bis zum Radweg zwischen Sindlingen und Haslach, wo die Tour dann offziell endete und ich mich ebenfalls nach Jettingen verabschiedete, während die restlichen vier Teilnehmer mit dem Blick auf die Stftskirche weiter hinunter nach Herrenberg rollten.

Die Tour kam bei allen sehr gut an. Besonders die schönen Ausblicke auf Burg Hohenzollern und die Alb blieben der Gruppe in Erinnerung. Das Wetter mit Temperaturen knapp unter 20 Grad mit meist bedecktem himmel war für diese Tour geradezu ideal. Die Tour hätte auch gut Schlösser- und Burgentour heißen können mit Aussichten auf Schloss Hirrlingen, Burg Hohenzollern, Schloss Haigerloch, Schloss Sindlingen.

Streckenverlauf

Zurückgelegte Strecke: 78 km, 880 hm

Bilder und Text: Roland Stich

© ADFC BW 2021