Mit zwei Rädern auf den Spuren von Martinus

Tourenbericht

Radpilgerfahrt von der Sindelfingen Martinskirche zur Martinuskirche in Malmsheim.

Unsere Stoßgebete zum Himmel wegen der Vorhersage schlechten Wetters hatte Erfolg : Bei angenehmen herbstlichen Wetter trafen sich 29 Radler von nah und fern – einige kamen schon per Rad aus Renningen, manche per S-Bahn aus Weil der Stadt und Leonberg um diese besondere Radtour des ADFC zusammen mit dem Dekanat der katholischen Kirche in Böblingen zu erleben.

Wolfgang Hensel berichtete über die Zeit der Entstehung der Sindelfinger Martinskirche um 1083 (eine der ältesten Kirchen in Baden-Württemberg) und über die Geschichte des heiligen Martins.

Warum nur ist auf der Skulptur vor der Kirche nur Martin und der Bettler zu sehen und kein Pferd ? Ganz einfach: aus dem Bibeltext selbst ergibt sich nicht, dass Martin auf einem Pferd saß als er den Mantel teilte. Wer wollte, erhielt hier einen Pilgerausweis.

Bei der Martinskirche in Döffingen stoppten wir und erhielten Informationen darüber, dass diese Kirche erst seit wenigen Jahren eine Martinskirche ist und warum dort von außen die Jahreszahlen 1388 (Schlacht mit vielen Todesopfern), 1634 (Feuersbrunst) und 1945 (Bombenangriffe) festgehalten wurden. Auch hier hörten wir, wie an allen anderen Stationen, geistliche Worte und sangen auch einige Verse kirchlicher Lieder.

 

In der Spitalkirche in Weil der Stadt war ursprünglich geplant, dass wir mit Orgelmusik empfangen werden, aber leider hatte die Stadt vergessen die Türe zum Orgelraum zu öffnen. Neben geistlicher Stärkung in dieser schönen Umgebung hielt hier das Dekanat auch körperliche Stärkung bereit – jeder konnte sich einen Pilgerapfel nehmen.

Nachdem wir die schöne Altstadt von Weil der Stadt durchradelt hatten, erreichten wir die idyllische Kirchenburg in Merklingen, machten aber hier keinen Stopp, sondern erst später auf einer Anhöhe zwischen Merklingen und Malmsheim. Hier konnte jeder zuerst sich von dem kurzen, aber steilen Anstieg erholen und dann den tollen Ausblick in die Ferne genießen.

Auch in der Malmsheimer Martinskirche wurden wir wieder herzlich empfangen – diesmal wirklich mit Orgelmusik. Nach einer kurzen besinnlichen Worten versuchten wir uns an einen Kanon-Gesang und wurden anschließend von der Kirchengemeinde Malmsheim bewirtet.

Ab der S-Bahn- Station teilten sich unsere die Wege. Die Renninger, Leonberger und Weil der Städter waren ja schon fast zuhause, wir Sindelfinger sind dann noch auf schönen Wegen um Magstadt und Maichingen herum gefahren und haben bei einbrechender Dämmerung das Sommerhofental erreicht.

Ich kann die super Organisation an den einzelnen Stationen durch das Dekanat nur bewundern und möchte mich auch hier nochmals dafür bedanken. Und auch den Mitradlern gehört ein großes Lob : alle waren sehr rücksichtsvoll und haben auch danach geschaut, dass radeln in einer so großen Gruppe Spaß macht.

Text: Astrid Cordts     Bilder: Steffen Sachs

© ADFC BW 2020