Kleine Radtour südlich von Jettingen

Tourenbericht

Abwechslungsreiche Tour zwischen den Schauern

Zur Tour am 1. Mai kamen vier Teilnehmer ans Rathaus von Jettingen - eine Dame aus Kuppingen, ein Ehepaar aus Deckenpfronn und ein bereits mehrfacher Tourteilnehmer aus Jettingen.  Gemeinsam machten wir uns bei wolkigem, aber trockenem Wetter mit einigen sonnigen Abschnitten auf den Weg ins Waldgebiet Kehrau.

Von dort fuhren wir über die vom Raps gelb leuchtenden Felder hinüber an den Ortsrand von Mötzingen und zum Industriegebiet Wolfsberg oberhalb von Nagold. Spätetens auf dem Weg nach Vollmaringen wurde uns bewußt, dass dies kein normaler Sonntag für einen Radausflug war. In Vollmaringen war gefühlt der ganze Ort auf den Beinen, um die Mai Hocketse zu besuchen. Mehrere Traktoren mit Party-Anhängern zogen mit wummernden Bässen um den Ort. Wir suchten uns einen Weg vorbei an den rollenden Musiklautsprechern, Fußgängern mit und ohne Leiterwagen, und manchmal um Scherben herum von zerbrochenen Flaschen.

Wir waren froh, als wir den Ort Richtung jüdischer Friedhof in Baisingen wieder verlassen konnten. Selbst dort konnte man die Musik noch sehr deutlich hören. Aber als wir nach kurzem Stopp wieder in den Wald radelten, begleitete uns bald nur noch das Vogelgezwitscher und wir genossen die wieder eingekehrte Ruhe nach dem Trubel rund um die Hocketse.

Weiter ging es nach Bondorf und um den Golfplatz herum wieder an den Rand von Mötzingen. Über die Freizeitanlage und das Schießhaus fuhren wir durch den Wald zurück Richtung Jettingen.

Zur Einkehr hatten wir das am Marktplatz Oberjettingen neu eröffnete Café Mokkaecke ausgewählt, auch wenn dort gerade noch die Baumaßnahmen zur Umgestaltung des Ortskerns die Zufahrt etwas erschwerten.

Gestärkt mit Cappuccino und selbst gebackenem Kuchen beendeten wir die Tour gegen halb fünf - rechtzeitig, bevor der nächste Regenschauer sich mit einigen Tropfen ankündigte.

Insgesamt waren wir ca. 31 km unterwegs.

© ADFC BW 2021