Vom Bodensee zum Montblanc

Eine Durchquerung der Schweiz mit dem Mountainbike auf neuer Route in 12 Tagen

Schon seit vielen Jahren hat sich eine Gruppe des ADFC Bodenseekreis aufs Bergradeln spezialisiert. Fast alle Klassiker und Geheimtipps in der Umgebung des Bodensees standen bereits auf dem Programm.

Neuland in vielerlei Hinsicht war 2004 eine einwöchige Mountainbiketour vom Bodensee ins Berner Oberland. 2006 wurde nun die Fortsetzung der Route bis zaum Mont Blanc unter die Stollen genommen.

Das Besondere daran: Diese Route ist bisher in keinem der zahlreichen MTB-Führer über Alpenüberquerungen zu finden. Lediglich einzelne Abschnitte oder Rundtouren sind in der Literatur nachzulesen.

Eigentlich verwunderlich, führt die Route doch hautnah an den „Großen“ der Schweiz vorbei: Säntis, Glärnisch, Titlis, Eiger, Wildstrubel und Grand Combin. Der höchste Berg Europas, der Mont Blanc in den Französischen Alpen, krönt die große Schweizdurchquerung. Auch die schönsten Schweizer Seen liegen an die Route: Walensee, Vierwaldstätter See und Thuner See.

Das Veloland Nr. 1, die Schweiz, erlaubt mit ihrem hervorragenden Schienennetz die individuelle Aufteilung der Route und die An- und Abreise zu und von allen Etappenzielen.

Übernachtet wird in kleinen Hotels, Pensionen und Berghütten. Das Gepäck - maximal 8 kg sollte der Rucksack wiegen - wird natürlich selbst transportiert.

Bei den insgesamt zwölf Tagesetappen werden eine Gesamtstrecke von 670 Kilometern und 20700 Höhenmetern absolviert. Die Etappen stellen teilweise hohe Anforderungen an die Fahrer und sind sehr unterschiedlich in der Topographie. Vom Straßenpass, über längere Schiebe- und Tragepassagen in ausgesetztem Gelände bis zum entspannten Radeln im Tal ist alles dabei. Doch mit guter Kondition, etwas Fahrtechnik, einem technisch einwandfreien Mountainbike und Begeisterung für die Bergwelt wird diese Tour zum unvergesslichen Erlebnis.

Ausführliche Informationen zur gesamten Tour, z.B. das Höhenprofil oder Unterkunftsempfehlungen, stehen zum Download bereit!

Auskunft geben auch gerne die Tourenleiter Arthur Wetzel und Bernhard Glatthaar

© ADFC BW 2020