Elsässer Weinstraße

Im ADFC-Jahresprogramm 2019 wurde von Tourenleiter Dieter Jaeschke eine fünftägige Radreise „Elsässer Weinstraße“, angeboten. Bei der Vorbereitung stellte sich heraus, dass das neue Reiserecht bei ehrenamtlich organisierten Radtouren umfangreiche und kaum lösbare bürokratische Hürden mit sich bringt. Was tun? Dieter Jaeschke nahm den pragmatischen Weg, sagte die ADFC-Tour einfach ab und lud uns zu einer privaten Tour ein.

1. Etappe: Offenburg – Strasbourg (28 km)

Nach der Bahnanfahrt mit der Schwarzwaldbahn bis Offenburg führte die erste Etappe nach Strasbourg, der größten Stadt im Elsass. Den Rhein überquerten wir auf der „Brücke der zwei Ufer“, die für Radfahrer und Fußgänger gebaut wurde.


Die „Brücke der zwei Ufer“ überspannt den Rhein zwischen Kehl und Strasbourg.

Die Stadtrundfahrt mit dem Fahrrad zeigte die große Vielfalt Strasbourgs: Das historische Stadtzentrum mit dem Liebfrauenmünster, einer der bedeutendsten europäischen Kathedralen und größten Sandsteinbauten der Welt. Die zahlreichen Kanäle mit romantischen alten Quartieren.


Der Fluss Ill fließt durch Strasbourg und wird auf schön geschmückten Brücken überquert.


Die Stadtrundfahrt durch Strasbourg führte auch ins Europa-Viertel mit dem Europäischen Parlament und den internationalen Botschaften. Es können alte Schiffsanlegestellen und Industrieanlagen, Parks und Villen bewundert werden.

2. Etappe: Strasbourg – Colmar (78 km)

Die zweite Etappe war geprägt vom Radeln entlang des Rhein-Rhône-Kanals, der im Süden von Strasbourg beginnt und seit dem 19. Jahrhundert die beiden großen europäischen Flüsse verbindet.


Wie mit dem Lineal gezogen verläuft der Rhein-Rhône-Kanal Richtung Süden.

In der Stadt Marckolsheim, wenige Kilometer vom Kanal entfernt, stand die Besichtigung einer Kasematte der Maginot-Linie auf dem Programm.


Die Kasematte war Teil der französischen Verteidigungslinie, die nach dem ersten Weltkrieg errichtet worden war.


Das Viertel an der Lauch in Colmar wird auch „Klein-Venedig“ genannt und ist ein beliebter Ort für Besucher.

3. Etappe: Colmar – Ingersheim (48 km)

Morgens legten wir eine kurze Stadtbesichtigung der sehenswerten Innenstadt von Colmar ein, dann ging die Fahrt weiter nach Süden und erstmals in die Weinberge des Elsasses nach Rouffach, dem südlichsten Punkt der Elsass-Tour.


Tourenleiter Dieter Jaeschke führte durch das Elsass.


Immer leicht bergauf und bergab mit schönen Aussichten auf die Rheinebene gelangten wir zum Etappenziel Ingersheim.

4. Etappe: Ingersheim – Obernai (63 km)

Wieder durch schier endlose Weinberge und zahllose idyllische Dörfer mit sehenswerten Fachwerkhäusern ging die vierte Etappe der Radtour. Die Ausläufer der Vogesen sorgten für einige Höhenmeter und auch für rasante Abfahrten. Aus Zeitgründen war nicht in jedem der vielen Städtchen ein Stopp möglich: In Katzenthal, Kientzheim, Bergheim oder Châtenois radelte die Gruppe ohne Anzuhalten durch den Ort, während in Riquewihr, Ribeauvillé und Barr genügend Zeit zur Besichtigung oder einer Einkehr in einem Café mit Elsässer Spezialitäten auf dem Programm stand.


Ribeauvillé ist eine der vielen sehenswerten Städte am Rand der Vogesen.


Ein Geheimtipp des Tourenleiters: Die Pâtisserie in Barr.

5. Etappe: Obernai – Offenburg (52 km)

Zurück über den Rhein mit Überquerung der imposanten Pierre-Pflimlin-Brücke ging es bei der letzten Etappe nach Offenburg.

 

Planungstipps

  • Die Radrouten durchs Elsass verlaufen oft auf verkehrsarmen Wegen durch Weinberge und an Kanälen.
  • Für die eigene Planung kann man sich am Radweg „Elsässer Weinstraße“ sowie an den Eurovelo-Routen 5 und 15 orientieren. Diese Routen sind ausgeschildert und als GPS-Tracks auf Internetportalen verfügbar.
  • Individuelle Tagesetappen zu den vielen kulturellen und kulinarischen Höhepunkten kann man einfach ergänzen. Wer Höhenmeter sucht, kann jederzeit in die Vogesen abbiegen.
  • Die Suche nach Unterkünften ist im Elsass einfacher als in anderen Regionen Frankreichs.
  • Als Anreise ist die Bahn bis Offenburg oder Basel zu empfehlen.

(Bernhard Glatthaar, 2020)

© ADFC BW 2020