Interview mit Thomas Vogler

In unserem Interview mit Persönlichkeiten, die den Radverkehr im Bodenseekreis maßgebend mitgestalten, beantwortet Thomas Vogler, Leiter des Grünflächenamtes Überlingen, Fragen von Bernhard Glatthaar.

ADFC: Was schätzen Sie persönlich besonders am Radfahren?

Vogler: Radfahren hat für mich im doppelten Sinn etwas mit Weitblick zu tun. Auf meinem Fahrrad genieße ich die Landschaft, den Linzgau, den Hegau oder die Alb mit ihren weiten Horizonten. Mit dem Fahrrad schone ich Landschaft und Umwelt, stähle meinen Körper und stärke meine Gesundheit. Auch das ist in meinem Verständnis Weitblick. 

ADFC: Sie sind einer der Väter der neuen kreisweiten Wanderwegweisung. Nun setzen Sie sich für eine bessere Fahrradwegweisung ein und propagieren die neue bundeseinheitliche Fahrradwegweisung. Was sind Ihre Beweggründe dafür?

Vogler: Der Fahrradtourismus ist ohne Zweifel ein nicht zu unterschätzender Wirtschaftsfaktor. Der Bodensee stellt zusammen mit seinen seeabgewandten Landschaftsräumen für Radfahrer ein Eldorado "par Exellence" dar. Damit diese internationale Tourismusregion im europäischen Vergleich bestehen kann, brauchen wir - ähnlich wie bei den Wanderwegen - eine einheitliche und durchgängige Radwegebeschilderung, orientiert am Radfahrer und seinen Bedürfnissen. Das „Veloland" Schweiz ist für mich diesbezüglich absolutes Vorbild.

ADFC: In welcher Rolle sehen Sie den ADFC bei der kreisweiten Fahrradwegweisung?

Vogler: Die vorbildlichen Aktivitäten des ADFC haben mich vor einigen Jahren dazu bewogen, dort Mitglied zu werden. Seit langem bemühen sich die Verantwortlichen im Kreisverband um eine einheitliche Fahrradwegweisung. Das Thema konnte dank dieser Aktivitäten in den letzten Monaten vorangebracht werden. Im gemeinsamen Arbeitskreis habe ich die Fachkompetenz und die Zielstrebigkeit der Aktiven im ADFC kennen und schätzen gelernt. In ehrenamtlicher Arbeit werden Leistungen erbracht, die uns dem Ziel einer kreisweiten Fahrradwegweisung ein deutliches Stück näher gebracht haben.

(2004)

© ADFC BW 2020