ADFC Bietigheim-Bissingen

Bolzstraße 27
Bietigheim-Bissingen
Fon 07142/5 47 56
bietigheim-bissingen@adfc-bw.de

Pressemitteilungen > 2008 > Ferienprogramm: Auf Besuch im Bienenstaat

Pressemitteilung 18. August 2008

Auf Besuch im Bienenstaat

ADFC - Ferienprogramm

Auch in diesem Jahr bot die Ortsgruppe des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) Bietigheim-Bissingen im Rahmen des Kinderferienprogramms eine Radtour an. Dieses Mal war das Ziel die Obstbaumwiese des Imkers Siegfried Schmidt in Beilstein.

Beim Imker in Beilstein

25 km hatte die Gruppe der acht Mädchen und Jungen bereits geradelt, als man auf der herrlich gelegenen Obstbaumwiese in Beilstein eintraf. Von weitem konnte man schon die honiggelben, dreistöckigen Bienenkörbe ausmachen. Nach dieser doch etwas anstrengenden Anfahrt war zuerst Mittagspause angesagt. Der Grill war schon befeuert, die leckeren Würste bald zum Verzehr gebraten und auch vertilgt.

Jetzt waren die Kinder wieder aufnahmefähig, um den Worten von Imker Schmidt zu folgen. Bienen seien seine Leidenschaft, erklärte er und führte die Mädchen und Jungen zu einem Glasschaukasten. Ob die Biene Maja dabei ist? Zumindest die Bienenkönigin mit ihrem roten Punkt konnten sie gut beobachten. Nebenbei erklärte der Imker den Bienenstaat. Natürlich wollten die Kinder auch wissen, wie und wo der Honig herkommt. Siegfried Schmidt führte sie zu einem der honiggelben, dreistöckigen Bienenkörbe. Damit die Angst vor Bienenstichen etwas genommen wurde, wurden Schutzhauben aufgesetzt. Dann blies der Imker mit einem kannenartigen Gefäß Rauch zwischen die Waben. Jetzt wurden die Hauptakteure munter und waren nun vollauf damit beschäftigt, sich mit viel süßem Honig voll zu saugen. Im Ernstfall - etwa bei einem Waldbrand - könnten sie überlebenswichtige Nahrung für Königin und Nachwuchs in Sicherheit bringen. Während die Insekten abgelenkt waren, konnte der Imker gefahrlos eine der Waben aus dem Kasten ziehen und die Honiggewinnung erklären.

Dass man noch mehr aus den Waben machen kann, zeigte Monika Schmidt. Sie wies die Kinder in die Fertigung von Kerzen aus Honigwachs ein. Jeder konnte sich zwei Exemplare selbst drehen und mit nach Hause nehmen. Frau Schmidt hatte für die Kinder aber noch eine kulinarische Überraschung. Die Kinder sollten nicht nur sehen wie der Honig entsteht, sondern auch den Geschmack testen. Daher hatte sie Berge von Butterbroten dick mit Honig bestrichen. Im Nu waren die Köstlichkeiten vergriffen.

Am Ende der Tour hatte die Tourenleiterin Jutta Keerl noch eine Überraschung bereit: Jeder Teilnehmer bekam ein Glas Honig, hergestellt von den besuchten Bienen.