ADFC Bietigheim-Bissingen

Bolzstraße 27
Bietigheim-Bissingen
Fon 07142/5 47 56
bietigheim-bissingen@adfc-bw.de

Pressemitteilungen > 2000 > Radständer für Firmen

Pressemitteilung 7. September 2000

Brief an Firmen und Einzelhandel

Gute Radständer für die Kunden

ADFC informiert und bietet Hilfe an

In einem Schreiben wendet sich der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) Bietigheim-Bissingen an Läden und Einrichtungen in der Stadt, die Radständer für ihre Kunden haben. „Es ist zu begrüßen, dass Einzelhandelsgeschäfte ihren Kunden Möglichkeiten zum Abstellen von Fahrrädern anbieten. Viele der installierten Modelle sind aber für das sichere und das Fahrrad nicht beschädigende Abstellen nicht geeignet. Wir wollen erreichen, dass diese ersetzt werden und wollen bei der Auswahl gerne mithelfen", so ADFC-Vorsitzender Albrecht Kurz.

Kunden, die mit dem Fahrrad kommen, kaufen zwar nicht soviel auf einmal ein, kommen aber öfter und halten ihren Geschäften die Treue, so haben Studien ergeben. Deshalb sei es für Geschäfte auch wichtig, Radabstellanlagen zu installieren. Ebenso wichtig sei aber, dass die Radständer auch im Gebrauch zweckmäßig seien. Die noch weit verbreiteten einfachen Clips, im Radlerjargon „Felgenkiller" genannt, und auch andere oft gesehene Modelle seien aber leider ungeeignet.

Fahrradabstellanlagen sollten das Anschließen des Rahmens sowie des Vorder- und des Hinterrades ermöglichen, das Fahrrad nicht beschädigen (Biegekräfte auf Felge, Dynamohalter, Gangschaltung, Felgenbremshebel; Abreißen von Lichtkabel und Bowdenzug etc.). Wichtig sei auch, dass die Fahrräder einen sicheren Stand haben, damit sie beim Aufladen der Einkäufe und Kinder nicht kippen. Außerdem sei noch zu beachten, dass an die Ständer auch Fahrräder mit Körben sowie Kindersitzen und Packtaschen eingestellt werden können.

Allgemein üblich seien inzwischen Radständer mit einem Anlehnbügel. An diesem könne das Fahrrad mit seinem Rahmen angeschlossen werden, die Standsicherheit sei gewährleistet. Die Stadt Bietigheim-Bissingen habe inzwischen fast durchweg auf derartige Radständer umgestellt oder wolle dies in nächster Zeit tun. Die Anlage am Bahnhof könne als Vorbild genommen werden. Auch die neuen überdachten Radständer am Krankenhaus Bietigheim seien beispielhaft.

Der ADFC Bietigheim-Bissingen hat seinem Schreiben umfassendes Infomaterial von Modellen verschiedener Firmen beigelegt, die vom ADFC Bundesverband getestet wurden und als geeignet empfohlen werden.

Natürlich konnte der ADFC nur eine Auswahl von Läden anschreiben. Auch die anderen, deren Radständer nicht den oben aufgeführten Kriterien genügen oder die jetzt zum ersten Mal Radständer installieren wollen, stellt der ADFC gerne seine Informationen zur Verfügung.

Albrecht Kurz abschließend: „Wir würden uns freuen, wenn viele Geschäfte oder Einrichtungen ihre derzeit unzureichenden Radständer durch vernünftige, fahrradfreundliche ersetzen würden. Optimal wäre, wenn dabei noch eine Überdachung installiert werden könnte."