Asphalt-Politik: Markierungen für das RadNETZ

Verkehrspolitik

Baden-Baden
Fußgängern und Radfahrenden sind sie schon aufgefallen: Weiße Radsymbole auf Asphalt. Mit dem Zusatz "RadNETZ". Doch was soll das bedeuten? Eine berechtigte Frage, nicht nur für Radler.

An mehreren Stellen im Land sind neuerdings diese Bodenmarkierungen zu sehen. Sie gehören zum Programm für das RadNETZ des Landesverkehrsministeriums, das die Hauptradrouten in ganz Baden-Württemberg betreut.

Am 12. Januar 2016 verabschiedete das Kabinett die Umsetzung des RadNETZ. Ziel des vom Ministerium für Verkehr (VM) vorgelegten Konzepts: ein flächendeckendes, durchgängiges Netz alltagstauglicher Fahrradverbindungen zwischen Mittel- und Oberzentren entlang der wichtigsten Siedlungsachsen im Land.

„Das Land Baden-Württemberg fördert den Radverkehr – strategisch und mit Plan.”

Winfried Hermann, MDL, Verkehrsminister

Das RadNETZ hat eine Länge von ca. 7.000 Kilometern, rund 700 Kommunen sind an das Netz angeschlossen. In dieses Netz sind auch die Landesradfernwege integriert. "Bei der Auswahl der Strecken wurden die Bedürfnisse der Alltagsradlerinnen und -radler besonders berücksichtigt und auf eine sichere Führung geachtet", sagt das Ministerium auf der Website fahrradland-bw.de. Ergänzt wird das RadNETZ Baden-Württemberg durch die Radverkehrsnetze der Landkreise sowie der Städte und Gemeinden. Eine Karte gibt es hier.

"Noch hält sich der praktische Nutzen für Radfahrende in Grenzen", meint ADFC Kreisvorsitzender Ralph Neininger. Aber er sieht Fortschritte: "Was hier in den letzten Monaten entstand und künftig für den Radverkehr entsteht, ist mehr als vielerorts in Jahrzehnten zuvor. Wir erleben eine tolle Entwicklung. Der Stellenwert des Radverkehrs wird deutlich erhöht."

Das Land bemüht sich um eine „Wegweisende Beschilderung für den Radverkehr in Baden Württemberg“, wozu neben den grün-weißen Haupt- und Zwischenwegweisern auch weitere Elemente wie Bodenpiktogramme, Banderolen mit Standortnummer am Wegweiserpfosten und Infotafeln kommen sollen.

© ADFC BW 2018