Eurobike 2019

"Was gibt es Neues" Erste Eindrücke

Gestern war ein Besuch auf der Eurobike angesagt. Wie immer war die Messe bestens besucht. Auch unser Bundesverband war present. 

Fahrräder für jung und älter warten mit feinen Neuerungen auf.Fahrräder mit kommplett innenverlegten Leitungen. Elektronische Schaltungen, ABS für Fahrräder etc. Auch das Zubehör ist auf dem neuesten Stand. Ein Highlight, E-Bike-Licht mit Ablendlicht- und Fernlichtfunktionen und StVZO-Zulassung. Lastenräder aber auch Räder für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen runden das Programm ab.  

Woran sich jedoch die Geister reiben:

Das könnten Kinderfahrräder mit E-Motor sein. In der Schweiz sind sie erst ab 14 Jahren zugelassen. Ich denke jedoch nicht, dass es am Alter scheitern sollte, sondern die Radfahrausbildung und die Verkehrserziehung sollten hier den technischen Entwicklungen gerecht werden bzw. ihr Rechnung tragen. Gerade in unsererem ländlichen Raum mit der oftmals schwierigen Topographie erfordern für Kinder manchmal eine Unterstützung. Vor allem dann, wenn sie ihr Fahrrad ständig nutzen sollten-also für den Alltagsgebrauch! Ab wann ist das richtige Alter? Ein achtjähriges Kind das täglich auf dem Fahrrad sitzt, es durch regelmäßiges Training beherrscht wird besser damit umgehen können als ein 14 jähriges Kind, das abundzu einmal auf dem Fahrrad sitzt. 

Vielmehr ist es der Preis eines solchen Fahrrades, das die Waagschale zu "Nein" tendieren lässt.

 

Kinder-Fahrrad-Fahrsicherheitstraining

Bambini Biken Saison 2019 beginnt!

Radfahren vertreibt Kummer und Sorgen

Depressionen bekämpfen

Radfahren vertreibt Sorgen oder besser „vertreibt die Weihnachts-, Neujahrsdepressionen“

Heute ist ein Tag, „da möchte der Bauer seinen Hund nicht vor die Türe schicken“. Jedoch gibt es Alternativen, denn der Hund muss raus. Am Anfang steht die schiere „Unlust“ raus zu gehen. Es schneit, windet stark und ist minus 3 Grad kalt. Mann zieht sich an, aber was? Warm muss es sein! Winddicht muss es sein! Feuchtigkeit abhalten, aber auch nicht dafür sorgen, dass Mann schwitzt. Als erstes könnte man meinen, der Typ kann nicht richtig schreiben. Doch weit gefehlt, denn Mann steht für mich und nicht für jedermann! Ich ziehe mich also an. Vaude Wintersoftshellhose, kurze Primaloft Überhose für den „Allerwertesten“ und seine angeschlossenen Körperteile, T-Shirt, Pulli und Primaloft Winterjacke. Doch was ist mit den Füßen? Radfahrschuhe sind für mich bei dieser Kälte und seit es Flatpaddles gibt out, „aber so was von“! Ach ja hatte ich was vergessen zu erwähnen? Ich gehe nicht mit dem Hund, sondern fahre Rad mit ihr. Also meiner Hündin. Ich beneide Sie immer so. „Sie“ ist immer richtig gekleidet, braucht nichts an- oder auszuziehen. Ob es regnet, schneit oder gar schön ist. Ihr Fell ist optimal ausgestattet. Ach wäre ich doch froh wieder ein Neandertaler zu sein. Aber nein, natürlich nicht! Dafür hat sich die Menschheit ja weiter entwickelt! Sonst könnten wir ja heute nicht Rad fahren. Was habe ich noch vergessen? Zu sagen dass ich kaum noch mit der Hündin laufe, sondern überwiegend ihre Runde mit dem Fahrrad begleite. Egal was es für ein Wetter draußen hat! Meiner Tochter gegenüber sagte ich einmal: Mia, ich gehe mit Socki - so heißt unsere Hündin- Fahrrad fahren. Plötzlich ein Lachen von Mia und ich schaue doof. „Aber Papa, Socki kann doch gar nicht Fahrrad fahren!“ „Ok 1:0 für dich“, sage ich. Nun aber wieder zurück zum Anziehen für das kalte, unfreundliche Draußen. Was für Schuhe ziehe ich an für das Radfahren? Normale richtige Winterschuhe sind für mich das Beste. Sie wärmen richtig, sind je nach Beschaffenheit wasserdicht und haben eine vernünftige rutschfeste Sohle. Dann noch einen wärmenden Buff für Kopf und Ohren und schon kann es los gehen. Der Helm mit Regencape ausgestattet, sehe ich aus, als würde ich die Antarktis durchqueren. Ach ja - die Handschuhe noch. Ein Problem das noch nicht wirklich zufriedenstellend gelöst ist. Ich habe Vaude Handschuhe bei denen zwei Finger zusammen „verpackt“ werden. Nur der Daumen bleibt Solo. Es ist das einzige Kleidungsstück das mir nie richtig zusagt. Kein richtiges Gefühl, umständlich zum Telefonieren, wenn es denn mal nötig ist und überhaupt.....Worauf ich immer achte sind grelle Farben für die Erkennbarkeit, wenn nötig sogar mit Leuchtweste. Dem einen oder anderen ist das alles Zuviel. Ich bin aber eine „Frostbeule“ hasse es zu frieren, schwitze lieber und habe es gerne kuschlig warm. So sehe ich dann auch aus, grins. Am Anfang stand die schiere „Unlust“! Hat Mann sich dann überwunden weicht diese „Unlust“ sich in „Freude, es gemacht zu haben!“ Könnte Mann dieses Gefühl dem Leser zu spüren geben, dann glaube ich fest daran: „Es würden viel mehr Menschen mit dem Rad fahren.“ Denn es vertreibt Kummer und Sorgen, vertreibt Depressionen - und glauben sie mir - ich weiß wovon ich spreche! Zumindest für die Dauer des Radfahrens, meistens jedoch für den Rest des Tages!

Aktuelles:

ADFC Landkreis Sigmaringen geht an den Start

Der ADFC Landkreis Sigmaringen startet mit einem neuen Ansprechpartner. Er wendet sich an alle Fahrradbegeisterten, die gerne und viel mit dem Fahrrad unterwegs sind und die Fortbewegung mit dem Fahrrad angenehmer gestalten möchten. Ob jung, ob älter wir vertreten die Interessen aller RadfahrerInnen im Landkreis Sigmaringen und treten für ein Miteinander im Straßenverkehr ein. Gleichberechtigung und gegenseitige Achtung der Verkehrsteilnehmer sollte das Motto sein!

Leider ist das momentan nicht der Fall.

Das Leben in der Stadt hat leider den Schwerpunkt Autoverkehr! Wer sich seine Stadt einmal anschaut und eine Bestandsaufnahme macht, wird schwerlich erkennen, dass das Auto und die damit einhergehenden Maßnahmen im Vordergrund stehen. Einfache Frage: "Wo gibt es sichere Abstellmöglichkeiten für das Fahrrad in meiner Stadt?" Fällt ihnen spontan ein Platz ein? Nein? Wenn sie damit nicht zufrieden sind, wäre dies der Zeitpunkt sich im ADFC aktiv einzubringen!

Die meisten Menschen stellen aus Bequemlichkeit selbst das Auto in den Vordergrund! 65% der Energie wird durch den PKW und LKW-Verkehr verbraucht. Herz-Kreislauf-Erkrankungen gehören zu den häufigsten Erkrankungen der Menschen. Durch mehr Fahrradfahren kann man beide Probleme reduzieren. Insbesondere wenn man bedenkt, dass die meisten Strecken, die mit dem Auto zurückgelegt werden 12 KM betragen. Wenn Sie sich also dafür interessieren und das Radfahren in ihrer Stadt und ihrem Landkreis  zu mehr Erfolg verhelfen wollen, dann sind Sie beim ADFC Landkreis Sigmaringen gut aufgehoben

Interessenten wenden sich an:

Michael Gangotena

sigmaringen(..at..)adfc-bw.de

Wir unterstützen die Bestrebungen der Landesregierung Baden-Württemberg Radfahren zu fördern. Wer mehr dazu wissen möchte:

www.fahrradland-bw.de

 

Auswahlhilfe beim Kauf eines E-Bikes oder Pedelecs

Die neue Fahrradsaison steht vor der Tür. Sie wollen endlich auch mit elektrischer Verstärkung losradeln? Allerdings ist der Markt für E-Bikes und Pedelecs ganz schön groß und auch unübersichtlich geworden.  Was sollte man beim erstmaligen Kauf beachten? Hier gibt es eine kurze Anleitung zur richtigen Auswahl in sieben Schritten… mehr

Bambini Biken

Der ADFC Landkreis Sigmaringen e.V. führte am 16.08.2017 und 24.08.2017 jeweils von 10 - 12 Uhr eine Einheit Bambini-Biken auf dem Verkehrsübungspaltz vor dem SV Sigmaringen durch. Mittels eines Erlebnis-Fahrradparcours wurde den Kindern wichtige Verhaltensweisen beim Fahrradfahren beigebracht. Sie lernten unfallfreies zielgerichtetes Bremsen, durften sich im Slalomfahren üben, lernten... mehr

Sigmaringen

Gespräche mit Landrätin Stefanie Bürkle und Bürgermeister Thomas Schärer in Sigmaringen

Am 14.01.2016 traf sich der Vertreter des ADFC Landkreis Sigmaringen zu einem Gespräch mit dem Bürgermeister Thomas Schärer und seinem Mitarbeiter Thomas Exler im Rathaus Sigmaringen. Bei guter Atmosphäre wurden Themen rund ums Radfahren erörtert. Beide Vertreter des Rathauses sind selbst begeisterte Radfahrer und wissen um die Probleme der Radfahrer*innen. Die Stadt Sigmaringen ist auf gutem Wege und wird auch weiterhin ein offenes Ohr für die Radfahrer*innen haben. Das Radverkehrskonzept für die Stadt Sigmaringen wird sukzessive umgesetzt. Verbesserungsvorschläge können jederzeit an die Stadt herangetragen werden. Auf Initiative von Bürgermeister Schärer wird der ADFC Landkreis Sigmaringen am 10.04.2016, zum verkaufsoffenen Sonntag, einen Informationsstand unter dem Motto "alternative Mobilität" stellen. Es sollen alternativen für den Transport von Waren durch Lastenräder aufgezeigt werden. Für Familien bieten sich Lastenräder und Anhänger für den Transport des Nachwuchses und für den Einkauf an. Die Firma e-Motion aus Tuttlingen wird hierzu Anschauungsobjekte dem ADFC Landkreis Sigmaringen zur Verfügung stellen. Gerade in einer topographisch anspruchsvollen Stadt wie Sigmaringen ist die Fortbewegung mit dem Fahrrad nicht immer einfach. Hierfür hat sich aber auf dem Radsektor einiges getan. Pedelecs, s-Pedelecs, motorisierte Lastenräder, für jeden ist etwas dabei. Wer also vor der Wahl steht: "ein Zweitauto oder lieber etwas für die Gesundheit und die Umwelt tun und trotzdem effizient Mobil sein" der kann sich am 10.04.2016 hierzu Informationen an unserem Stand einholen.

 

Am 05.02.2016 fand ein Gespräch auf Einladung von Landrätin Stefanie Bürkle im Landratsamt Sigmaringen statt. Frau Bürkle zeigte sich sehr interessiert und offen für das Thema Radfahren. Aufgrund früherer Beschlüsse ist das Landratsamt Sigmaringen jedoch nicht erster Ansprechpartner für die Umsetzung des Radverkehrskonzepts für den Landkreis Sigmaringen. Zuständig hierfür sind die Gemeinden des Landkreises. Somit ergeben sich auch mehrere Ansprechpartner für die Umsetzung des Konzeptes und für die Sachstandsabfrage zur RadStrategie des Landes Baden-Württemberg. Frau Bürkle sicherte aber Ihre Unterstützung für den ADFC Landkreis Sigmaringen zu. Als aktive Radfahrerin ist Sie für die Förderung des Radverkehrs. In dem Gespräch wurde einmal mehr deutlich, wie wichtig es für den Landkreis ist, dass sich die Radfahrer*innen in jeder Gemeinde des Landkreises organisieren und für eine Verbesserung aktiv eintreten. 

Verkehrspolitik

Am 09.11.2015 um 16:30 Uhr fand im Landratsamt Sigmaringen im Erweiterungsbau Zimmer 1108 bis 1110 eine öffentliche Sitzung u.a. zum Thema Verkehrs-...

[mehr]

Zuletzt geänderte Webseiten

© ADFC BW 2019

Verkehrspolitik

Abbiegeunfälle gehören zu den größten Risiken für Radfahrer*innen. Ein Aufkleber auf Lastwagen, Bussen und anderen Großfahrzeugen soll sie nun vor der...

[mehr]

Zwei Aktionen, ein Hintergrund: Am Freitag, 20. September demonstrieren beim globalen Klimastreik und beim Parking Day Menschen auf der ganzen Welt...

[mehr]