Der nächste Codier-Termin kommt bestimmt …

Das müssen Sie mitbringen, wenn Sie ihr Rad codieren lassen wollen:

Was kostet die Codierung?

Bitte fragen Sie an bei: - bei genügend Anmeldungen wird ein Termin in der Fahrradwerkstatt festgesetzt.
Hier können Sie das Formular zur Codierung Ihres Rades herunterladen. Bitte lesen Sie auch die weiterführenden Informationen unten auf der Seite.


Fahrrad-Codierung - ein Service zum Diebstahlsschutz


Durchführung einer Codierung mit dem Flymarker Nadelcodierer
Foto: ADFC Lippe Detmold.

Der ADFC Kreisverband Ostalb bietet in den Ortsverbänden Aalen und Schwäbisch Gmünd Fahrrad-Codierung als Service an.

Fahrrad-Codierung wird in den letzten Jahren wieder stärker nachgefragt. Fahrrad-Codierung bedeutet, dass ein persönlicher Identifikations-Code in den Rahmen des Fahrrads eingraviert wird, durch den sich einfach nachweisen lässt, wenn jemand ein Fahrrad unrechtmäßig besitzt.

Vor allem wer ein neues, teures Pedelec besitzt, möchte sein Rad möglichst gut vor Diebstahl schützen. Als sinnvoll zur Abschreckung von Fahrraddieben erweist sich die Codierung. Zwar kann der Code Langfinger nicht generell davon abhalten, solch ein Fahrrad zu stehlen - der Weiterverkauf wird aber erheblich erschwert und dadurch wird die Beute schlechter verwertbar. Die Polizei kann mit Hilfe des Codes deutlich leichter den rechtmäßigen Eigentümer des Fahrrads auffinden, als es die von den Herstellern eingravierten Rahmennummern ermöglichen. Diese werden im Gegensatz zu Kraftfahrzeugen nicht nach einem welteinheitlichen Standard vergeben und registiert.

Seit dem Jahr 2023 ist der ADFC im Ostalbkreis Dank einer Spende des Landkreises und der Städte Aalen und Schwäbisch Gmünd im Besitz eines modernen Nadelcodiergeräts und baut den Service der Fahrrad-Codierung an Aktionstagen auf. Die Termine werden auf den Internetseiten in Aalen und Schwäbisch Gmünd jeweils bekannt gegeben, außerdem sollen in der ADFC Fahrradwerkstatt in Aalen je nach Bedarf Codieraktionen stattfinden. Ein entsprechendes Team hat sich zusammengefunden und im Jahr 2023 bereits mehr als 120 Fahrräder codiert. Siehe auch den unten stehenden Artikel aus unserem Online-FahrRadBoten zu der Codieraktion, bei der der Nadelcodierer dem ADFC übergeben wurde.

Weiterführende Informationen
Detaillierte Informationen zu der Technik des Fahrrad-Codierens finden Sie auf Seiten, die andere ADFC Gruppen bereits ins Netz gestellt haben. Hier ein interessanter Link zu umfassenden Informationen, die der ADFC Bundesverband zusammengetragen hat: Infos des ADFC zur Fahrrad-Codierung.
Ein Flyer des ADFC Ostalb mit Infos zur Codierung wird an unseren Infoständen präsentiert und entsprechenden Infostellen ausgelegt. Auf dieser Seite ist er auch zum Download verfügbar. Da der Flyer wahrscheinlich über längere Zeit gültig sein wird, sind die aktuellen Kostenbeiträge darin nicht abgedruckt. Deshalb veröffentlichen wir hier die derzeit geltenden Preise:

Formular zum Auftrag einer Fahrrad-Codierung
Zur Erfassung der Daten und als Beleg Ihres Auftrags verwenden wir ein Formular zum Auftrag einer Fahrrad-Codierung. Sie können hier das Formular "Vorlage-Codierauftrag-mit-Eigentumserklärung" herunterladen. Es hilft uns bei der Durchführung der Codierung, wenn Sie das bereits ausgefüllte Formular in doppelter Ausfertigung zum Codiertermin mitbringen. Für Codieraktionen in Aalen dürfen Sie uns das digital ausgefüllte Formular gerne auch per E-Mail an zuschicken, so dass wir es ausdrucken und als Belegexemplar abspeichern können.
Wir können Ihren Auftrag zur Codierung nur annehmen nach Vorlage von:

Hinweise zum Ausfüllen des Formulars
Sie können das Formular ausdrucken oder auf Ihrem Rechner abspeichern und digital ausfüllen. Bitte benutzen Sie dazu den Adobe Reader, da beim Ausfüllen im Browser oder anderen pdf-Readern nicht die volle Funktionalität des Formulars gewährleistet ist. Der Adobe Reader blendet Ihnen beispielsweise die Hilfetexte ein, die zu einigen der Formularfelder gegeben werden (u.a. die Preisinformationen). Das Formular enthält auf Seite 2 auch eine Eigentumserklärung ersatzweise, wenn kein Kaufbeleg mehr existiert.
Hinweise zum Datenschutz
Die gespeicherten Daten oder aufbewahrten Formulare werden nur dazu verwendet, um im Falle eines Diebstahls die Eigentums- und Fahrraddaten belegen zu können. Alle Daten werden nur zu den vorgesehen Zwecken verwendet, sie werden nicht weitergegeben oder gar verkauft.
Die Eigentumserklärungen an Stelle eines Kaufbelegs sind zur Weitergabe an die örtliche Polizeibehöde gedacht.
Ihre Mailadresse werden wir ggf. zur Kontaktaufnahme oder zum Übermitteln von Vereinsnachrichten nutzen.
Sie können die Zustimmung zu dieser Verwendung durch eine kurze Mail an jederzeit widerrufen.

… und andernorts?
Der ADFC Ortsverband Schwäbisch Gmünd bietet bereits seit Jahren Fahrrad-Codierungen an. Es findet sich auf seiner Internetseite einiges an Informationen zur Diebstahlsprävention. Für die Codiertermine in Schwäbisch Gmünd können Sie sich hier anmelden.
Codieraktionen in anderen Orten im Ostalbkreis wie Ellwangen, Bopfingen usw. werden bei passenden Gelegenheiten organisiert. Meist finden sie im Zusammenhang mit den Rad-Kultur-Events der Landkreisverwaltung oder zu örtlichen Stadtfesten statt. Bitte achten Sie auf die Tagespresse und auf Veröffentlichungen in unseren Internetseiten.


Gut vorbereitet in die neue Radsaison

RadCHECK und Codieraktion am 23. März 2023 vor dem Landratsamt in Aalen

Kostenloser RadCheck vor dem Landratsamt - das RadKULTUR Service-Team ist im Einsatz (Foto: ADFC)

Zum Beginn der neuen Fahrradsaison bietet das Landratsamt einen kostenlosen RadCHECK an. Ein RadKULTUR Service Team steht am Donnerstag, 23. März vor dem Landratsamt Ostalbkreis für alle radfahrenden Bürgerinnen und Bürger bereit. Zwischen 11:00 und 17:00 Uhr können sie ihre Drahtesel von fachkundigen Mechanikerinnen und Mechanikern auf ihre Verkehrstauglichkeit durchchecken lassen.

Im Fokus stehen dabei insbesondere sicherheitsrelevante Bauteile wie Bremsen, Licht und Klingel. Kleinere Mängel können auf der Stelle behoben werden, dazu gehört: Bremsen einstellen, Lichtanlage überprüfen, Kette ölen, Reifen aufpumpen, Reflektoren anbringen, aber auch der richtige Sitz des Fahrradhelms kann geprüft werden. Zudem gibt es jede Menge Tipps und Tricks für die regelmäßige Instandhaltung. So ist das Fahrrad im Handumdrehen fit gemacht für viele Kilometer auf den Radwegen des Ostalbkreises.

Organisiert wird der RadCHECK vom Geschäftsbereich Nachhaltige Mobilität beim Landratsamt. Die Initiative RadKULTUR des Landes Baden-Württemberg fördert den RadCHECK und unterstützt Kommunen damit, eine fahrradfreundliche Mobilitätskultur zu entwickeln und zu stärken.

Parallele Fahrrad-Codieraktion durch den ADFC

Wer neben der Überprüfung der Verkehrssicherheit auch noch etwas für die Diebstahlprävention tun möchte, hat dazu am 23. März ebenfalls die Gelegenheit. Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) bietet parallel die Codierung des eigenen Fahrrads an, um effektiver vor Diebstahl geschützt zu sein. Anhand einer „Eigentümer-Identifizierungs-Nummer“ (EIN-Code) kann die Polizei zweifelsfrei und einfach nachvollziehen, wer Eigentümerin oder Eigentümer eines aufgefundenen Fahrrads ist. Dabei kommt erstmals ein brandneues mobiles Akku-Nadel-Codiergerät zum Einsatz, welches der Ostalbkreis gemeinsam mit den Städten Aalen und Schwäbisch Gmünd für den ADFC angeschafft hat. Landrat Dr. Joachim Bläse wird es dem ADFC bei dieser Gelegenheit feierlich übergeben.

Folgende Dinge sind für die Fahrradcodierung mitzubringen:

  • Ein Eigentumsnachweis (Rechnung / Kaufquittung) für das Fahrrad. Bitte beachten: Ein Kassenbon allein reicht nicht aus. Fehlt der Eigentumsnachweis, muss eine Eigentumserklärung ausgefüllt werden, die zur Überprüfung an die Polizei weitergegeben wird.
  • Personalausweis oder Reisepass
  • etwas Zeit, da die Codierung des Fahrrads 15 bis 20 Minuten dauert
  • Gebühr: 15 Euro, Mitglieder des ADFC 7,50 Euro
  • Fahrräder mit Carbonrahmen dürfen aus technischen Gründen nicht codiert werden.

    Die übrigen Infos, insbesondere, was eine Codierung bezweckt, wie sie technisch durchgeführt wird usw. finden sich ausführlich auf der Homepage des ADFC.

     

    INFO: Für eine fahrradfreundliche Mobilitätskultur in Baden-Württemberg

    Das Land fördert mit der Initiative RadKULTUR eine moderne und nachhaltige Mobilität – und das bereits im zehnten Jahr. Das Ziel des Ministeriums für Verkehr: Den Anteil des Radverkehrs deutlich steigern. In enger Zusammenarbeit mit Kommunen, Arbeitgebern und einem wachsenden Partnernetzwerk macht die Initiative das Fahrradfahren im Alltag zugänglich und erlebbar. Kommunikationsmaßnahmen, Veranstaltungen und weitere innovative Formate der RadKULTUR unterstreichen die Relevanz des Fahrradfahrens: Es ist gesund, zukunftsfähig – und somit eine zeitgemäße Form der Mobilität.