Radfahren auf dem Weg zur Arbeit


Eine win-win-win-Situation


Radfahren auf dem Weg zur Arbeit ist die ideale Prävention vor vielen Zivilisationskrankheiten. Radlerinnen und Radler sind gesünder, frischer und motivierter, sie bewältigen Stress viel besser und sie sparen Mobilitätskosten. Ein Rad verursacht geringe Anschaffungskosten und sehr geringe Betriebskosten, während jeder Autokilometer weiter kräftig kostet.

Auch die Allgemeinheit profitiert: weniger Gesundheitskosten, niedrigere Kosten für Infrastruktur aufgrund des geringeren Platzbedarfes der Räder und nahezu keine Lärm-, Abgas- und Feinstaubemissionen.

Für Arbeitgeber bedeuten viele radelnde Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mehr Leistungsbereitschaft, einen geringeren Krankenstand, mehr Motivation und Dynamik und ebenfalls geringere Mobilitätskosten.


Aktionsplakat


6,8 Prozent der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer legten 2004 in Baden-Württemberg ihren Arbeitsweg mit dem Rad zurück. Das ist zwar eine Steigerung gegenüber "früher" (1980 lag der Anteil bei rund 5 Prozent), aber ein leichter Rückgang im Vergleich zu den letzten Mikrozensus-Erhebungen: 1996 lag der Radleranteil bei 7,5 Prozent. Gleichzeitig steigt die Zahl der Autopendler weiter an und lag 2004 bei knapp 68 Prozent und das, obwohl über die Hälfte der Pendler (55 Prozent) eine einfache Wegestrecke von weniger als 10 km haben.

Der ADFC hat sich zum Ziel gesetzt, dieses große Potenzial auszuschöpfen und engagiert sich auf verschiedenen Ebenen dafür:

im Rahmen der Gesundheitskampagne "Mit dem Rad zur Arbeit" und

durch die gezielte Beratung von Arbeitgebern zur Fahrradfreundlichkeit.


Trockenraum für verschwitzte Radlerkleidung



© ADFC BW 2014

Pedelectestflotte wieder im Einsatz

Neue Mobilität: Kommunen, Unternehmen und Organisationen können zehn Pedelecs ausleihen und ausprobieren.

Spikes-Reifen, Beleuchtung, Regenschutz

Im Februar 2012 hat das Energieinstitut Vorarlberg drei Kurzfilme zum Thema "Sicher Radfahren bei Schnee, Regen und in der Dunkelheit" produziert, die auf der Instituts-Website Web

Mitmachen lohnt sich

Das Mitmachen hat sich gelohnt: Michael Hering aus Stuttgart-Vaihingen hat beim landesweiten Wettbewerb „Mit dem Rad zur Arbeit“ den Sonderpreis für den „Jeden-Tag-Radler“ 2012 gewonnen. Er

Radfahr-Wetter?

Wechselhaftes Wetter? Wer in den nächsten Stunden zur Radtour starten will tut gut daran, einen Blick auf das Niederschlagsradar zu werfen. Mit ein wenig Übung kann man sich anhand der Bewegungen der Regenfront "ausrechnen", bis wann eine Regenfront durchgezogen sein wird. Hier eine Reihe nützlicher Links:
Regenradar wetter.com
Wetterspiegel.de
NiederschlagsRadar.de
Europa (Meteox.de).

[Kommentar abgeben]